Kashia stolz auf #EqualGame-Auszeichnung der UEFA

Der georgische Nationalspieler Guram Kashia, Gewinner der ersten #EqualGame-Auszeichnung der UEFA, ist ein Verfechter von Vielfalt, Inklusion und Gleichbehandlung im Fußball. Er will die Fähigkeit dieses Sports nutzen, Menschen zusammenzubringen und Leben zu verändern.

Im Rahmen einer Unterstützungskampagne für die LGBT-Gemeinde in den Niederlanden trug Guram Kashia eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben.
Im Rahmen einer Unterstützungskampagne für die LGBT-Gemeinde in den Niederlanden trug Guram Kashia eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben. ©UEFA

Der Gewinner der ersten #EqualGame-Auszeichnung der UEFA, der georgische Nationalspieler Guram Kashia, betont, dass der Fußball allen Menschen offen stehen müsse, und würdigt die verbindende Kraft dieses Sports.

Kashia, der in der US-amerikanischen MLS bei den San José Earthquakes spielt, hatte im vergangenen Herbst als Kapitän von Vitesse Arnheim in der höchsten niederländischen Liga eine Kapitänsbinde in Regenbogenfarben als Symbol der Unterstützung für die LGBT-Gemeinde getragen und so ein Zeichen für Vielfalt und Inklusion gesetzt.

Der 31-jährige Abwehrspieler trug die Regenbogenbinde gemeinsam mit anderen Mannschaftsführern der Eredivisie im Rahmen einer Kampagne für mehr Toleranz und Akzeptanz. Initiiert wurde die Aktion von der John Blankenstein Foundation, eine zu Ehren des verstorbenen ehemaligen niederländischen Spitzenschiedsrichters gegründete Stiftung, sowie dem Centrale Spelersraad (CSR), die Dachorganisation der Profifußballer innerhalb des Niederländischen Fußballverbands.

Aufgrund seines Engagements war Guram Kashia in seinem Heimatland Georgien Drohungen und Beschimpfungen aus gewissen Kreisen ausgesetzt, ließ sich davon aber nicht einschüchtern und unterstrich seine Unterstützung für Gleichstellung und gleiche Rechte. Damit verdiente er sich die erste #EqualGame-Auszeichnung der UEFA, mit der Spielerinnen und Spieler gewürdigt werden, die bei der Förderung von Vielfalt, Inklusion und Zugang zum Fußball in Europa eine Vorbildfunktion einnehmen.

Ich möchte der UEFA für diese Auszeichnung danken“, sagte Kashia im Vorfeld der Auslosung der Gruppenphase der UEFA Champions League am Donnerstag in Monaco. „Ich war komplett überrascht, freue mich aber sehr darüber. Der Fußball verbindet Menschen und sorgt für so viel Freude und Begeisterung. Er besitzt die großartige Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen, unabhängig davon, welche Hautfarbe man hat, wie man lebt und wer man ist.“

Sein öffentliches Bekenntnis zur Gleichbehandlung brachte Guram Kashia viel Anerkennung aus der gesamten Fußballwelt ein. UEFA-Präsident Aleksander Čeferin gratulierte Kashia „zu seiner starken Haltung und seinem Mut“ – er habe sich weder von Drohungen und Beschimpfungen noch von Forderungen für seinen Rücktritt aus der Nationalelf einschüchtern lassen.

„Fußball ist ein wunderbares Spiel, das im Leben eines Menschen so viel verändern kann“, so Guram Kashia. „Der Fußball hat mir alles beigebracht. Dank dem Sport bin ich ein Mann geworden. Ich bin stolz darauf, Fußballer zu sein.“

Er betont, dass er seine Entscheidung, mit der Regenbogenbinde aufzulaufen, nie bereut habe. „Fußball war schon immer meine Liebe, meine Leidenschaft. Ich werde weiterspielen und mich auf und neben dem Spielfeld für Gleichstellung einsetzen.“

 

Oben