Rumänische Kinder im Projekt MOVE

Rumänische Kinder haben an einem Projekt gegen Rassismus und Gewalt teilgenommen. Die Aktion des rumänischen Fußballverbands ist Teil eines Programms von UEFAs Partner Terre des hommes.

Fußball für Fairplay und Toleranz
Fußball für Fairplay und Toleranz ©Terres des hommes

Mehr als 2 600 rumänische Kinder haben an einer Initiative teilgenommen, die sich mit dem Kampf gegen Rassismus und Gewalt durch Bewegung, Spiele und Sport beschäftigt. Der rumänische Fußball hat dabei seine Unterstützung zugesagt.

Die Aktion wurde von Terre des hommes (Tdh), einem UEFA-Partner in Sachen soziale Verantwortung, im Rahmen des MOVE-Projekts und in Verbindung mit der UEFA entwickelt und durchgeführt. Unterstützt wurde die Aktion sowohl von dem Rumänischen Fußballverband (FRF) als auch von rumänischen Sportpersönlichkeiten, darunter der ehemalige Nationalspieler Miodrag Belodedici, Botschafter des diesjährigen Endspiels der UEFA Europa League in Bukarest.

Beim Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März drehte sich vieles um die Spiele von Kindern auf dem Schulhof. "Bei diesen Spielen kann es gewalttätig, wetteifernd und rassistisch zugehen, oder - im Gegenteil - die Kinder werden ermuntert, kooperativ, freundlich und umgänglich zu sein", so Tdh-Rumänien-Repräsentant Joseph Aguettant.

"Heute bringt Terre de hommes Leute zusammen, die sich gegen Ausgrenzung aussprechen. Es wurden 100 Kinder mit verschiedenen ethnischen Herkünften und aus sozial schwächeren Gegenden eingeladen, um zu demonstrieren, dass diese Spiele bei der Verminderung von rassistischer Diskriminierung effizient sein können."

Bedeutende Namen aus dem rumänischen Sport, wie die Fußballer Belodedici, Dan Ionescu und Daniel Prodan sowie der Fecht-Olympiasieger Laura Badea, die Schauspielerinnen Doiniţa Oancea und Aylin Cadâr unterstützten die Botschaft, dass eine unterschiedliche ethnische Zugehörigkeit kein Grund für Ausgrenzung ist. Ebenfalls wurde betont, dass es zu den interessantesten Aspekten unserer Existenz gehört, dass Menschen unterschiedlich sind. Die Initiative Policy Centre for Roma and Minorities half bei der Organisation der Veranstaltung.

Laut Belodedici hat er als Sportler bereits diskriminierende Verhaltensweisen erlebt und durch die Einbindung von Kindern in sportliche Aktivitäten hat man einen effektiven Weg, um Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern. "Es ist viel einfacher, sich durch Sport akzeptiert zu fühlen", sagte er. "Der Rumänische Fußballverband unterstützt das Projekt und ich glaube, es ist wichtig von unten nach oben anzufangen, also mit Kindern."

Laut FRF-Repräsentant Adrian Pigulea wird der Verband zwar von vielen vor allem mit der Nationalmannschaft und den Vereinen, die am internationalen Wettbewerb teilnehmen, in Verbindung gebracht, jedoch ist man auch stark bei der Entwicklung vom Breitenfußball interessiert. "Sport hat eine sehr bedeutende Rolle bei der Entwicklung von gesunden Charakteren. Er sorgt dafür, dass man Verführungen und Ärger aus dem Weg geht."

"In diesem Jahr", so Aguettant, "konzentrieren wir uns auf die Spiele, die Kinder auf der Straße oder in den Schulen spielen. Was auch immer wir als Erwachsene machen, egal wie viel Geld wir für soziale Integrationsprogramme investieren, wir können nichts ändern, wenn Kinder nicht mit involviert werden. Unsere Botschaft lautet: Lasst die Kinder zusammen spielen."

Das Projekt MOVE begann im Jahr 2008 und läuft in Rumänien, Moldawien und Albanien. Ziel ist es, durch Spiel und Sport die psychosozialen und methodischen Fähigkeiten der Kinder zu verbessern. Dabei verwendet man die Methode BSS - Bewegung, Spiel und Sport und wird in Zusammenarbeit mit der UEFA und regionalen Partnern umgesetzt.

Durch die Zusammenführung von Kindern verschiedener ethnischer Herkünfte und die Einbindung von Sport, erhofft sich MOVE, die persönlichen und sozialen Fähigkeiten zu verbessern. Neben den Mitgliedern der Tdh-Stiftung, Trainern und Betreuern, beschäftigt sich das Projekt auch mit regionalen Behörden und Schulen. Es gibt derzeit 28 Gemeinden in der Dilj-Region und zehn Schulen aus Bukarest, die mit insgesamt 400 ausgebildeten Betreuern teilnehmen.

Tdh schützt die Rechte der Kinder und ist in 30 Ländern dieser Welt aktiv. Durch die Aktionen will die Stiftung die Rechte eines jeden Kindes im Einklang mit der Konvention über die Rechte des Kindes schützen, unabhängig von Herkunft und Hintergrund.

Oben