UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Schiedsrichter genießen Endrunde der UEFA Youth League

Die Endrunde der UEFA Youth League ist für die dort tätigen Schiedsrichter nicht nur eine Chance, einen weiteren Schritt in ihrer Karriere zu gehen, zugleich sollen sie den Spielern die Schlüsselwerte vermitteln.

Schiedsrichter bei der UEFA Youth League ©Getty Images

Die Endrunde der UEFA Youth League in Nyon ist für talentierte junge Fußballer eine unbezahlbare Erfahrung - und auch die Schiedsrichter, die bei den Spielen im Colovray Sports Centre im Einsatz sind, machen damit einen weiteren großen Schritt in ihren Karrieren.

Am Freitag leitete ein Trio aus israelischen Schiedsrichtern das erste Halbfinale zwischen dem RSC Anderlecht und dem FC Shakhtar Donetsk. Schiedsrichter Eitan Shmuelevitz wurde assistiert von Danny Krasikow und Nissan Davidy. Und im zweiten Halbfinale zwischen dem AS Roma und Chelsea FC kamen die Offiziellen aus Spanien: Schiedsrichter Jesús Gil Manzano sowie seine Assistenten Miguel Martínez und Teodoro Sobrino.

Schiedsrichter aus den Niederlanden wurden für das Finale am Montag in Nyon (Anstoß 16.00 Uhr) benannt: Serdar Gözübüyük sowie die Assistenten Hessel Steegstra und Mario Diks. Ausrichterverband Schweiz stellt die vierten Offiziellen für die drei Spiele: Adrien Jaccottet und Stephan Klossner für die Halbfinals und Alain Bieri für das Endspiel.

Die Schiedsrichterteams werden begleitet vom ehemaligen französischen Schiedsrichter Marc Batta, der nun innerhalb der UEFA für das Schiedsrichterwesen verantwortlich ist. Batta kombiniert die Aufgabe als Schiedsrichterbeobachter bei der Endrunde der UEFA Youth League mit Nachbesprechungen nach den Einsätzen der Unparteiischen.

"Die Schiedsrichter wurden als Leute mit Potenzial eingeschätzt", sagte Batta. "Obwohl diese Schiedsrichter noch jung sind, haben sie schon einiges an europäischer Spielpraxis, und sie pfeifen in ihren heimischen Wettbewerben auf dem höchsten Niveau."

Die Unparteiischen leiten nicht nur die Spiele bei der Endrunde der UEFA Youth League, sie wurden zugleich gebeten, auch eine erzieherische Rolle für die jungen Spieler zu bekleiden. "Die Spieler in der UEFA Youth League sind jung, und die Schiedsrichter müssen sie managen und ihnen bei der Vorbereitung auf die Zukunft helfen, indem sie ihnen die Werte der UEFA nahebringen. Zum Beispiel sollten die Spieler nicht widersprechen. Die Spieler sollten zudem verstehen, dass bei der UEFA Respekt gegenüber den Schiedsrichtern und den Gegnern oberste Priorität haben muss."

Das UEFA-Zentrum für Spitzenschiedsrichter (CORE) in Nyon hat eine wichtige Rolle darin, die potenziellen Spitzenschiedsrichter vorzubereiten und sicherzustellen, dass die nächste Generation von höchster Qualität ist. Einige der Schiedsrichter, die bei der Endrunde der UEFA Youth League vor Ort sind, haben bereits das CORE-System durchlaufen. "Die Arbeit, die dort mit jungen Schiedsrichtern gemacht wird, ist absolut wesentlich, und sie trägt Früchte", sagte Batta.

"Wir nutzen gegenwärtig die Zeit in Nyon, um einen Rückblick auf die Saison der Schiedsrichter zu machen, um zu analysieren, ob sie zur Zufriedenheit gepfiffen haben und wo sie sich noch verbessern können. Nach den Spielen gibt es in der Nachbesprechung Feedback zu den Spielen, und wir heben die positiven Elemente heraus, weil das den Schiedsrichtern natürlich Selbstvertrauen gibt. Wenn es Diskussionspunkte gibt, tun wir das offen und ehrlich, damit wir ihnen helfen können, sich zu verbessern.

Wie all seine Kollegen in der UEFA-Schiedsrichterkommission hat Batta große Freude daran, seine Schiedsrichtererfahrung weiterzugeben. "Ich genieße wirklich die Arbeit und die Hilfe, die ich den Schiedsrichtern bei ihrer Entwicklung geben kann, und es ist sicherlich sehr befriedigend, wenn man sieht, dass einige von ihnen höchstes Niveau erreichen."

Und welche Worte hat Batta für die Schiedsrichter, die an der Endrunde der UEFA Youth League in diesem Jahr teilnehmen, parat? "Sie sollten ihr Bestes geben und Freude an dem haben, was sie tun, weil man nicht gut arbeitet, wenn man Stress oder Angst hat. Am wichtigsten aber ist, dass sie hart arbeiten. Denn vor dem Erfolg kommt die Arbeit."