UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Dopingtests vor der EURO

Bereits jetzt, also noch vor Beginn der UEFA EURO 2012, greift das Antidoping-Programm der UEFA. Um die Integrität der Endrunde zu wahren, werden im Vorfeld Kontrollen durchgeführt.

Die EURO-Teams haben im März in Warschau eine Antidoping-Charta unterzeichnet
Die EURO-Teams haben im März in Warschau eine Antidoping-Charta unterzeichnet ©UEFA.com

Die UEFA ist bereits vor der UEFA EURO 2012 mitten drin in ihrem ausgedehnten Antidoping-Programm, innerhalb dessen bei den teilnehmenden Mannschaften schon während der Trainingslager Blut- und Urin-Proben genommen werden.

Die UEFA-Doping-Kontroll-Verantwortlichen (DCOs) erscheinen derzeit unangekündigt in den Trainingslagern in ganz Europa, um sicherzustellen, dass die UEFA die beste Möglichkeit schafft, die Integrität des Turniers und seiner Teilnehmer zu schützen, indem sie Spieler überführt, die möglicherweise verbotene Substanzen zu sich nehmen.

Bei jedem Besuch werden zehn Spieler pro Mannschaft für die Dopingkontrolle ausgesucht. Alle Proben, die vor diesem Turnier genommen werden, werden in Labors, die von der Weltdopingagentur akkreditiert wurden, mit den derzeit besten analytischen Methoden untersucht. Diese wurden in Zusammenarbeit mir den führenden Persönlichkeiten in der internationalen Antidoping-Wissenschaft geschaffen.

Die Dopingkontrollen vor dem Turnier komplettieren das Antidoping-Programm, das während des Turniers in Polen und der Ukraine greift. Bei allen 31 Spielen wird es Kontrollen geben, aber auch in der Zeit zwischen den Spielen werden unangemeldete Kontrollen vorgenommen.

Um diese Tests außerhalb des Wettbewerbs machen zu können, werden alle teilnehmenden Mannschaften gebeten, der Antidoping-Abteilung der UEFA umfassend mitzuteilen, wo sie sich vor dem Turnier aufhalten, und im Vorfeld darüber zu informieren, wann sich welche Spieler vom Kader entfernen oder zu ihm stoßen.

Mannschaften, die es versäumen, genaue Informationen zu geben, und Spieler, deren Abwesenheit von der UEFA nicht registriert wurde, können im Einklang mit den Doping-Regeln der UEFA im Bezug auf den Aufenthaltsort, disziplinarisch belangt werden. Diese Regeln entsprechen denen, die in jeder Saison den Vereinen in der UEFA Champions League zur Kenntnis gebracht werden. Damit hat die UEFA die beste Chance, das Mannschafts-Fairplay vor und während des Turniers sicherzustellen. Und damit wird eine Plattform für ein Turnier geschaffen, bei dem sich jeder des Risikos der Einnahme leistungssteigernder Substanzen bewusst ist.

Das Antidoping-Programm der UEFA für die UEFA EURO 2012 wird von allen teilnehmenden Mannschaften vollständig unterstützt. Deren Mannschaftsärzte und Präsidenten haben eine Antidoping-Charta unterschrieben, um ihre Entschlossenheit zu bestätigen, für einen sauberen Fußball unter den Mannschaften und Spielern zu werben. Durch diese gemeinsamen Ziele wollen die UEFA und die teilnehmenden Mannschaften erreichen, dass die UEFA EURO 2012 erfolgreich und drogenfrei verläuft.