U19-Spielerinnen vor Manipulation und Doping gewarnt

Nicht nur auf dem Platz können die Spielerinnen bei der UEFA-U19-Europameisterschaft der Frauen einiges Lernen. Alle acht Teams werden von der UEFA im Detail vor Doping und Spielmanipulationen gewarnt.

U19-Spielerinnen vor Manipulation und Doping gewarnt
U19-Spielerinnen vor Manipulation und Doping gewarnt ©UEFA.com

Bei der UEFA-U19-Europameisterschaft der Frauen in Norwegen sammeln die jungen Spielerinnen wichtige Erfahrungen für spätere Turniere. Zudem kommt auch die Ausbildung abseits des Platzes nicht zu kurz, da die UEFA für alle acht Teams Seminare organisiert, um vor den Gefahren des Dopings und der Spielmanipulation zu warnen.

Kampf gegen Doping: Vorsicht ist oberste Devise
Caroline Thom, bei der UEFA für Anti-Doping und medizinische Projekte zuständig, hat über die Gefahren der Einnahme von verbotenen Mitteln - ob bewusst oder unabsichtlich - geredet. "Mein Ziel ist es nicht, jemanden zu schockieren oder ängstlich zu machen. Ich will dafür sorgen, dass niemand in eine dumme Falle tappt. Wir wollen Sie warnen und beschützen. Wir sind hier, um Ihnen zu helfen."

Mithilfe eines Informationsvideos, das während des Viertelfinals der UEFA EURO 2012 zwischen England und Italien entstand, wurde der Ablauf einer Dopingkontrolle erklärt. Regelverletzungen bestehen unter anderem aus einer Abgabeverweigerung, Manipulation der Dopingkontrolle oder respektlosem Auftreten während eines Tests. Die Spielerinnen diskutierten anschließend über die verschiedenen Gründe einer Anti-Doping-Haltung, außerdem wies Thom darauf hin, dass Packungsbeilagen eines Medikaments immer gründlich durchgelesen werden müssen. Manche Medikamente unterscheiden sich von Land zu Land in ihrer Zusammensetzung und die Liste mit verbotenen Substanzen ändert sich von Jahr zu Jahr. "Man kann nie vorsichtig genug sein", sagte Thom.

Spaniens Abwehrspielerin Marta Turmo konnte dem Seminar viel abgewinnen. "Es war eine interessante Rede, denn so wird die gesamte Fußballgemeinde darauf aufmerksam, dass man bei einer Dopingkontrolle keine positive Probe abgeben darf. Die Spiele müssen sauber bleiben und der Fußball sollte für alle immer fair sein."

In der Turnier-Zentrale in Lilleström wurde anschließend ein Anti-Doping-Quiz durchgeführt. Viele Spielerinnen nahmen die Herausforderung an, zehn Fragen innerhalb von drei Minuten zu beantworten. Alle Teilnehmerinnen mit mindestens neun richtigen Antworten kamen in die Verlosung eines iPad mini.

Beispielfragen: Ein Profi-Fußballer(in) wird wie oft getestet? (*Antwort am Ende des Artikels)
a) Im Schnitt viermal im Jahr
b) Nur einmal
c) Unbegrenzt oft

Spielmanipulation: Rote Karte für immer
"Die UEFA fährt eine Null-Toleranz-Politik hinsichtlich Spielmanipulation. Dies bedeutet eine Rote Karte auf Lebenszeit", erklärte Barry Bright, Mitglied des UEFA-Berufungssenat. Bright berichtete über ein mittlerweile weltweites Problem. Mehr als 400 Milliarden Euro werden pro Jahr auf Fußballspiele gewettet und das UEFA-Frühwarnsystem gegen Wettbetrug nimmt pro Jahr 32 000 Spiele unter die Lupe, so dass in Zusammenarbeit mit Wettfirmen nach unregelmäßigen Wettmustern gesucht werden kann.

Schwedische Spielerinnen beim Quiz
Schwedische Spielerinnen beim Quiz©Sportsfile

Bright beschrieb die drei üblichen Schritte, die Spieler, Trainer, Vereine und Schiedsrichter in Schwierigkeiten bringen können:
1.) Jemand versucht Freundschaft zu schließen und sucht nach Verwundbarkeit
2.) Du schuldest einen Gefallen, lieferst schlechte Leistungen ab und wirst erpresst oder bedroht
3.) Du wirst zu Fehlern oder schlechten Leistungen gezwungen

"Wer einmal in den Kreis der Spielmanipulation geraten ist, findet sich in einem kriminellen Netzwerk wieder, aus dem man sich nur schwierig befreien kann ... Die Karriere kann von einem Tag auf den anderen vorbei sein." Spieler und Spielerinnen müssen deshalb aufmerksam sein, Anfragen ablehnen und diese über UEFAs Integrity Platform melden. Die rechtlichen, finanziellen und persönlichen Konsequenzen bei Nichtbeachtung dieser Regeln können schwerwiegend sein.

 

* c) Unbegrenzt oft