Integrität gibt neue Impulse

Die UEFA sieht Spielmanipulationen als ernsthafte Gefahr für das Wohlergehen des Fußballs - und die Rolle des Integritäts-Verantwortlichen in jedem UEFA-Verband verstärkt den Kampf zum Schutze des Sports in Europa.

UEFA-Integritäts-Verantwortliche aus 26 nationalen Verbänden kamen in Zeist zusammen
UEFA-Integritäts-Verantwortliche aus 26 nationalen Verbänden kamen in Zeist zusammen ©UEFA

Im Zuge der Verschärfung des Kampfes der UEFA gegen Spielmanipulationen im Fußball spielt das Netzwerk der Integritäts-Verantwortlichen in ganz Europa eine immer größere Rolle.

Die Integritäts-Verantwortlichen, die 26 UEFA-Mitgliedsverbände repräsentierten, kamen im Campus des Niederländischen Fußballverbands (KNVB) in Zeist zu einem Workshop zusammen, der organisiert wurde von der neuen UEFA-Abteilung Protecting the Game.

Die Vision von UEFA-Präsident Aleksander Čeferin, den Fußball zu säubern, wurde durch die Installation dieser neuen Abteilung untermauert. Sie wurde ins Leben gerufen, um einen direkteren und einheitlicheren Ansatz zu schaffen, die Integritätsprobleme im europäischen Fußball zu bekämpfen.

UEFA-Integritäts-Verantwortliche agieren als Verbindungsleute zwischen den Fußballfunktionären und den Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedsstaaten bei vermuteten Spielmanipulationen.

Hier werden Informationen und Erfahrungen mit der UEFA-Verwaltung ausgetauscht, Disziplinarmaßnahmen beobachtet, relevante Aktionen koordiniert und unbezahlbare Ausbildungsprogramme für Spieler, Schiedsrichter und Trainer durchgeführt.

Die UEFA identifiziert den Kampf gegen Spielabsprachen als eine ihrer wichtigsten Aktivitäten. Aleksander Čeferin beschreibt das Phänomen als "eine Krankheit, die den Fußball tief im Herzen angreift". Die Diskussionen in Zeist konzentrierten sich besonders auf die Gefahren, denen sich der europäische Fußball durch Spielmanipulationen ausgesetzt sieht.

Der Wert des Frühwarnsystems der UEFA, durch das jedes Jahr 30.000 Spiele beobachtet werden, wurde beim Workshop unterstrichen als wichtige Quelle der Beweisfindung bei Spielmanipulationen, besonders wenn es in jüngster Zeit darum ging, dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) dabei zu helfen, fundierte Urteile zu fällen.

Die Übereinkommen des Europarats bezüglich der Manipulation von Sportwettkämpfen wurde als wertvolles Mittel gepriesen, die Arbeit der Polizei und der Justizbehörden in verschiedenen Ländern zu koordinieren, außerdem die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen staatlichen Behörden Sportverbänden, wie die UEFA einer ist, zu verstärken.

Ein neues Konzept für Integritäts-Verantwortliche wird von der UEFA an den Start gebracht, um die Kommunikation und den Informationsaustausch in ganz Europa zu verbessern. Die Verantwortlichen werden Zugang zu einem System haben, in dem Ausbildung, Beobachtung und die Strafverfolgung in Bezug auf Spielmanipulationen in einer kohärenten Struktur harmonisiert werden.

Als Ergebnis daraus können Integritäts-Verantwortliche auf dem ganzen Kontinent in ähnlicher Weise ausgebildet werden, sie können aber auch andere Menschen innerhalb der UEFA-Mitgliedsverbände ausbilden.

Das neue System verstärkt die Zusammenarbeit nicht nur zwischen den Integritäts-Verantwortlichen selbst, sondern wird auch die Kontakte mit den öffentlichen Behörden in den jeweiligen Ländern erleichtern. In Lissabon findet im Mai der nächste Workshop für Integritäts-Verantwortliche statt.

 

 

 

Oben