Würdigung des UEFA-Präsidenten zum 100-Jahr-Jubiläum

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat an den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Polnischen Fußballverbands (PZPN) teilgenommen und dabei die stolze Geschichte des polnischen Fußballs sowie dessen Verdienste auf europäischer und weltweiter Ebene betont.

Aleksander Čeferin überreicht PZPN-Präsident Zbigniew Boniek ein Geschenk.
Aleksander Čeferin überreicht PZPN-Präsident Zbigniew Boniek ein Geschenk. ©PZPN

Aleksander Čeferin besuchte am vergangenen Freitag in Warschau das Galaevent, bei dem der 100 Jahre zurückliegende Tag gefeiert wurde, an dem sich 31 Delegierte aus verschiedenen Vereinen und Bezirken in der polnischen Hauptstadt versammelten, um den nationalen Fußballverband aus der Taufe zu heben.

Aleksander Čeferin im Gespräch mit Andrzej Duda (rechts).
Aleksander Čeferin im Gespräch mit Andrzej Duda (rechts).©PZPN

„Herzlichen Glückwunsch dem Polnischen Fußballverband“, so der UEFA-Präsident vor versammeltem Publikum, zu dem auch der polnische Staatspräsident Andrzej Duda gehörte. „Ich wünsche dem polnischen Fußball alles Gute für die Zukunft. Polen ist beeindruckend stark geworden. Dank Leidenschaft, großem Einsatz und der in Ihrem Land herrschenden Fußballbegeisterung verfügen Sie heute über wunderschöne Stadien, treue Fans und eine in der gesamten Fußballwelt angesehene Nationalmannschaft.“

Große Errungenschaften

Torgarant Robert Lewandowski (Nr. 9) feiert einen Torerfolg in der abgelaufenen EM-Qualifikation.
Torgarant Robert Lewandowski (Nr. 9) feiert einen Torerfolg in der abgelaufenen EM-Qualifikation.©AFP/Getty Images

Der Polnische Fußballverband trat 1923 der FIFA bei und wurde bald nach der Gründung der UEFA 1954 auch Mitglied des europäischen Dachverbands. Die polnische Nationalelf, die ihre erste offizielle Partie 1921 bestritt, feierte mit den dritten Plätzen bei den WM-Endrunden 1974 und 1982 bedeutende Erfolge; hinzu kamen der Sieg bei den Olympischen Spielen 1972 sowie die Silbermedaillen bei den Spielen von 1976 und 1992. Zuletzt qualifizierte sich Polen für die EURO 2020, seine vierte EM-Endrunde in Folge.

Polen richtete gemeinsam mit der Ukraine die EURO 2012 aus und wird im kommenden Jahr Gastgeber des Finales der UEFA Europa League in der Ostseestadt Gdańsk sein. 2015 war bereits das Nationalstadion in Warschau Schauplatz des Endspiels dieses Wettbewerbs gewesen, und auch die U21-EM-Endrunde 2017 wurde in Polen ausgetragen. „Wer ein erfolgreiches Fußballevent ausrichten möchte, ist in Polen an der richtigen Adresse“, sagte Aleksander Čeferin. „Der Polnische Fußballverband hat die Erfahrung der ausgezeichnet organisierten EURO 2012 als Triebfeder für die Entwicklung des Fußballs im Land genutzt. Unter der Präsidentschaft [des ehemaligen polnischen Fußballstars] Zbigniew Boniek hat sich das Budget des Verbands verdreifacht und es wurden bedeutende Investitionen getätigt.“

Der UEFA-Präsident beglückwünscht Zbigniew Boniek.
Der UEFA-Präsident beglückwünscht Zbigniew Boniek.©PZPN

 Der UEFA-Präsident würdigte die Führungskräfte und Funktionäre, die den PZPN über die Jahre geprägt und die Fußballstrukturen in Polen gestärkt haben. „Dank gebührt auch all den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich um die Kinder in den Dörfern und Städten des Landes kümmern. Auch sie haben ihren Beitrag zu diesem starken Fundament geleistet.“

„Heute feiern wir das 100-jährige Bestehen der wunderbaren Geschichte, die wir alle zusammen geschrieben haben“, sagte Zbigniew Boniek. „Es gibt viele denkwürdige Momente, die wir verfolgen oder selber miterleben durften. Es freut mich sehr, zu betonen, dass die gesamte Fußballfamilie an dieser Geschichte beteiligt war – die Vereine, die Trainer, die Fans, die Spieler, die Ärzte, alle Mitglieder. Der Sport und insbesondere der Fußball hat uns zusammengebracht. Ich möchte all jenen danken, die an unserer Geschichte mitgewirkt haben. Wir sind uns bewusst, dass wir noch mehr erreichen können, und wir unternehmen alles dafür.“

Enge Beziehung

Aleksander Čeferin beim Galaabend in Warschau.
Aleksander Čeferin beim Galaabend in Warschau.©PZPN

Aleksander Čeferin strich die ausgezeichneten Beziehungen zwischen der UEFA und dem PZPN hervor, welche die Entwicklung des Fußballs in Polen begünstigten. „Der Beschluss, nächstes Jahr das Endspiel der UEFA Europa League in der wunderschönen Stadt Gdańsk auszutragen, zeigt, wie eng der polnische Verband und die UEFA einander verbunden sind“, so der UEFA-Präsident. Eines von mehreren zukunftsgerichteten Unterfangen des PZPN ist das Programm „Łaczy Nas Piłka“ (Fußball verbindet uns), das bezweckt, mithilfe von Fördermitteln aus dem UEFA-Unterstützungsprogramm HatTrick die Zahl der Spielerinnen und Spieler im ganzen Land zu erhöhen.

Zudem hat sich der Verband der GROW-Kampagne der UEFA angeschlossen, die unter anderem darauf abzielt, den Mitgliedsverbänden bei der Steigerung der Teilnehmerzahlen im Breitenfußball wie auch der finanziellen Einnahmen zu helfen. GROW hat dem PZPN unter anderem Zugang zu unabhängigen Marktstudien ermöglicht, die zeigen, dass sich das Interesse am Fußball und das Image des Verbands in den letzten Jahren wesentlich verbessert haben. Im Rahmen der UEFA-Initiative „Fußballverbände der Zukunft“ entwickelt der PZPN derzeit eine neue Gesamtstrategie, und dank einer bereits etablierten kommerziellen Strategie konnte er seine Sponsoringeinnahmen verdoppeln. „Gemeinsam entwickeln wir den Fußball in Polen und in ganz Europa weiter“, so Aleksander Čeferin. „Und das werden wir auch die nächsten 100 Jahre tun.“

Grzegorz Lato war eine Schlüsselfigur der goldenen polnischen Generation der 1970er und 1980er-Jahre.
Grzegorz Lato war eine Schlüsselfigur der goldenen polnischen Generation der 1970er und 1980er-Jahre.©Getty Images

Beim PZPN-Galaabend in Warschau wurde auch das polnische Team des Jahrhunderts enthüllt, das durch Fans, die aus 100 nominierten Spielern auswählen konnten, in einer Online-Abstimmung sowie durch eine Jury aus diversen Persönlichkeiten des polnischen Fußballs bestimmt wurde. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Ansammlung ehemaliger und aktueller polnischer Nationalspieler: Józef Młynarczyk, Łukasz Piszczek, Władysław Żmuda, Jerzy Gorgoń, Antoni Szymanowski, Henryk Kasperczak, Kazimierz Deyna, Zbigniew Boniek, Grzegorz Lato, Robert Lewandowski und Włodzimierz Lubański.

Oben