Entscheidung des UEFA-Dringlichkeitsausschusses zu Kosovo/Russland

Der UEFA-Dringlichkeitsausschuss hat entschieden, dass bis auf Weiteres keine russisch-kosovarischen Duelle in UEFA-Wettbewerben stattfinden dürfen.

©UEFA.com

045 - Keine russisch-kosovarischen Duelle in UEFA-Wettbewerben

Der UEFA-Dringlichkeitsausschuss hat am Mittwoch getagt und sich mit der Frage befasst, wie künftig mit Spielen zwischen Mannschaften aus Kosovo und Russland umzugehen ist.

Unter Berücksichtigung der Sicherheitsrisiken bei Spielen zwischen Teams der beiden Länder hat der Ausschuss beschlossen, dass Mannschaften aus Russland und Kosovo bei künftigen UEFA-Wettbewerben bis auf Weiteres nicht mehr einander zugelost werden dürfen.

Mit Blick auf die bereits angesetzten Qualifikationsspiele der Gruppe A zur UEFA Women‘s EURO 2021 hat der UEFA-Dringlichkeitsausschuss zudem beschlossen, dass beide Partien (Kosovo - Russland, ursprünglich auf den 4. Oktober 2019 angesetzt und auf einen unbestimmten Termin verschoben, sowie Russland - Kosovo am 9. Juni 2020) von den betreffenden Nationalverbänden gemeinsam auf neutralem Boden ausgerichtet werden müssen.

 

 

Oben