UEFA-Breitenfußball-Auszeichnung für die begeisterte Breitenfußballleiterin Fatima Hussein

Fatima Hussein ist als ehrenamtliche Helferin und Trainerin das perfekte Vorbild für Jugendliche und Kinder in London, wenn es um Fußball und die Verwirklichung von Träumen geht – für ihr Engagement wurde sie mit dem Preis für die beste Breitenfußballleiterin bei den UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen 2019 geehrt.

Fatima Hussein ist ein besonderes Vorbild für junge Frauen.
Fatima Hussein ist ein besonderes Vorbild für junge Frauen. ©UEFA

Fatima hat sich entschieden, Fußball dafür zu nutzen, ihr eigenes Leben zu verbessern und sich weiterzuentwickeln. Ferner möchte sie mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Trainerin auch ihr Umfeld im Nordwesten von London unterstützen.

Fatima vermittelt den Kindern Spaß am Fußball.
Fatima vermittelt den Kindern Spaß am Fußball.©UEFA

Als junge Muslima muss die 19-Jährige mit einigen Widerständen zu ihrer Wahl, Fußball zu spielen, leben – aber sie hat sich immer beharrlich für die Überwindung derartiger Stereotypen eingesetzt. Sie verhält sich immer respektvoll und fair und ist im schulischen Umfeld für viele junge Frauen ein Vorbild. 

Fatima, deren Karriere als Spielerin im Westlondoner Klub Queens Park Rangers dazu beigetragen hat, dass sie einen Weg als Trainerin beschreiten konnte, ist ein besonderes Vorbild für junge Frauen und Menschen verschiedener Religionen.

Als qualifizierte Trainerin und Schiedsrichterin setzt sich Fatima an ihrer Schule und in ihrem Viertel im Nordwesten von London für alle Bereiche des Fußballs ein. Dabei trainiert sie nicht nur vier- bis fünfjährige Kinder, sondern leitet auch Partien der ersten Frauenmannschaft.

„Ich arbeite als Trainerin, weil es mir sehr viel Spaß macht.“
„Ich arbeite als Trainerin, weil es mir sehr viel Spaß macht.“©UEFA

„Ich habe für meine Schule schon viel Freiwilligenarbeit geleistet“, erklärt Fatima. „Ich habe in den Mittagspausen Spiele beaufsichtigt und war auch Assistenztrainerin. So habe ich das nötige Selbstvertrauen und die Erfahrung bekommen, die ich brauchte, um mich als Leiterin weiterzuentwickeln.“ 

„Ich arbeite als Trainerin, weil es mir sehr viel Spaß macht“, so Fatima weiter. „Ich freue mich immer darauf, die Trainingseinheiten zu planen und zu leiten. Es ist schön, die Fortschritte der Kinder zu verfolgen und zu sehen, wie sie einfach Spaß haben. Ich bin für alles dankbar, was verschiedene Menschen für mich getan haben. Ich habe Unterstützung erhalten, meine Level-1-Qualifikation zu erreichen und die selbstbewusste Person zu werden, die ich heute bin. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass ich ebenfalls eine Verantwortung habe, junge Menschen aufzuspüren, die so sind wie ich damals war, und ihnen die Arbeit als Freiwillige und Trainer nahezubringen, damit sie schlussendlich bessere Menschen werden.“

Junge Menschen motivieren, zu träumen.
Junge Menschen motivieren, zu träumen.©UEFA

Fatimas Botschaft an künftige ehrenamtliche Helfer im Fußball ist eindeutig: „Manchmal ist es nicht leicht und es kann eine soziale und mentale Herausforderung sein – aber letztlich wird sich dein Leben positiv verändern. Es geht darum, junge Menschen zu motivieren, besser zu werden und Träume zu haben, weil diese vielleicht sogar wahr werden – und das alles geschieht nur wegen dir.“ 

UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen

Die Auszeichnung als „Bester Breitenfußballleiter“ erhält ein ehrenamtlicher Trainer/Organisator, der mit seinem außerordentlichen Engagement über einen längeren Zeitraum einen positiven Beitrag geleistet hat (Anzahl Spieler oder gesellschaftliche Bedeutung).

Die UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen werden seit 2010 jährlich vergeben. Die Auszeichnungen belohnen Exzellenz im Breitensport und die europäischen Nationalverbände werden jedes Jahr aufgefordert, entsprechende Kandidaten zu nominieren. Das UEFA-Exekutivkomitee bestätigt die Auszeichnungen auf Grundlage der Empfehlungen des UEFA-Ausschusses für Breitenfußball und der UEFA-Kommission für Entwicklung und technische Unterstützung.  

 

 

 

 

Oben