Die norwegische Star League gewinnt UEFA-Breitenfußball-Auszeichnung

Die norwegische Star League zeigt vorbildlich auf, wie ein für alle zugänglicher Fußballsport die Menschen inspirieren und glücklich machen kann, und hat im Rahmen der UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen 2019 den Preis für die beste Behindertenfußball-Initiative erhalten.

Freude am Fußball dank der Star League.
Freude am Fußball dank der Star League. ©UEFA

Die Star League besteht aus einer Reihe von Ligawettbewerben für Spieler mit Behinderung, die alle zwei Monate vom Norwegischen Fußballverband (NFF) in der Provinz Hordaland ausgerichtet werden. Der Regionalverband Hordaland ist ein Verfechter des Konzepts „Fußball für alle“. Zahlreiche ihm angeschlossene Vereine geben Spielern mit Behinderung die Chance, an der Star League teilzunehmen, deren Hauptziel darin besteht, zur Teilnahme am Fußball anzuregen.

300 Spielerinnen und Spieler nehmen am Star-League-Programm teil.
300 Spielerinnen und Spieler nehmen am Star-League-Programm teil.©UEFA

„Die Star League bietet Spielerinnen und Spielern mit Behinderung sowie auf Unterstützung angewiesenen Menschen die Gelegenheit, Fußball zu spielen“, erklärt Tove Iren Vindenes, NFF-Verantwortlicher Vereinsentwicklung für die Provinz Hordaland. „Es ist ein Projekt, das es im Grunde möglich macht, dass mehr Menschen Fußball spielen.“ 

2012 wurde in Hordaland das erste Star-League-Team für Kinder gegründet. Heute bieten neun Vereine im Rahmen der Star League Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren Spielgelegenheiten, wodurch mehr Mädchen und Jungen mit Behinderung am Fußball teilnehmen können. Hinzu kommen 18 Vereine mit einem Angebot für Jugendliche ab 13 Jahren sowie für Erwachsene mit Behinderung. Die Spieler – insgesamt sind es über 300 Aktive – trainieren wöchentlich bei ihrem jeweiligen Verein und nehmen alle zwei Monate an Star-League-Wettbewerben teil.

Die Teilnehmer der Star League trainieren bei örtlichen Vereinen.
Die Teilnehmer der Star League trainieren bei örtlichen Vereinen.©UEFA

„2015 waren es noch weniger als 200 Spieler, seither haben wir also eine bedeutende Zunahme verzeichnet“, so Tove Iren Vindenes, dessen Aufgabe als Vereinsentwickler damals darin bestand, die Klubs bei der Rekrutierung von Spielern mit Behinderung zu unterstützen. „Das war einer der Hauptgründe für den Erfolg unseres Projekts. Was macht die Star League so speziell? Natürlich die Spielerinnen und Spieler, denn sie haben die einzigartige Fähigkeit, sich gegenseitig zu helfen. Die Solidarität und die Freude am Fußball, die man in der Star League sieht, erlebt man sonst nirgendwo.“  

Die Spielerinnen und Spieler machen die Star League einzigartig.
Die Spielerinnen und Spieler machen die Star League einzigartig.©UEFA

Als einzige Liga für Menschen mit Behinderung in Norwegen hat die Star League andere Provinzen dazu inspiriert, eigene Mannschaften zu gründen. „Heute hat die Star League mit ihrem Konzept und ihrer Struktur eine Vorbildfunktion für alle derartigen Fußballaktivitäten in Norwegen“, fügt Tove Iren Vindenes hinzu. „Wir waren quasi Pioniere, was diese Art von Fußball betrifft. Darauf sind wir sehr stolz.“ 

UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen

Mit dem Preis für die beste Behindertenfußball-Initiative werden herausragende Breitenfußball-Projekte für Menschen mit Behinderung ausgezeichnet.

Die UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen werden seit 2010 jährlich vergeben. Die Auszeichnungen belohnen Exzellenz im Breitensport und die europäischen Nationalverbände werden jedes Jahr aufgefordert, entsprechende Kandidaten zu nominieren. Das UEFA-Exekutivkomitee bestätigt die Auszeichnungen auf Grundlage der Empfehlungen des UEFA-Ausschusses für Breitenfußball und der UEFA-Kommission für Entwicklung und technische Unterstützung.

 

 

 

Oben