Zuschauerzahlen für U21-EM-Endrunde auf hohem Niveau im digitalen Bereich

Die Zuschauerzahlen für die Endrunde der UEFA-U21-Europameisterschaft in Italien sind im digitalen Bereich stark gewachsen. In Deutschland wurde eine Rekordzuschauerzahl für das Turnier verzeichnet.

©Sportsfile
In ganz Europa konnten im Wettbewerbsverlauf hohe Zuschauerzahlen im digitalen Bereich verzeichnet werden.
In ganz Europa konnten im Wettbewerbsverlauf hohe Zuschauerzahlen im digitalen Bereich verzeichnet werden.©Sportsfile

Dank der Teilnahme von namhaften Fußballern wie dem spanischen Nationalspieler Dani Ceballos, dem italienischen Stürmer Moise Kean oder dem serbischen Nationalspieler Luka Jović, der vor Kurzem seinen Wechsel zu Real Madrid bestätigte, ist der Erfolg des Wettbewerbs ungebrochen. Die Zahl der Zuschauer, die das Turnier am Bildschirm verfolgten, ist Ausdruck dieses Erfolgs. Im digitalen Bereich wurde von der Gruppenphase bis hin zum Endspiel eine kontinuierlich große Reichweite verzeichnet. 

Mit insgesamt 9,2 Millionen Zuschauern brach Deutschland den Rekord für die höchsten Zuschauerzahlen bei einem Spiel einer U21-EM-Endrunde, was dem größten Publikumsinteresse für eine Sportveranstaltung an diesem Wochenende und einem Marktanteil von über 30 % für die ARD entspricht. Damit konnten die Zahlen, die beim Endspiel der letzten Ausgabe des Turniers vor zwei Jahren in Polen erzielt wurden, wiederholt werden.

In einigen europäischen Märkten wurden Rekordzuschauerzahlen für den Wettbewerb bei der digitalen Ausstrahlung aufgestellt.
In einigen europäischen Märkten wurden Rekordzuschauerzahlen für den Wettbewerb bei der digitalen Ausstrahlung aufgestellt.©Sportsfile

Italien richtete sein größtes Fußballturnier seit der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 1990 aus und konnte 250 000 Tickets für das gesamte Turnier verkaufen. Millionen Fans, welche für die Spiele nicht vor Ort sein konnten, verfolgten das Geschehen digital und fieberten zu Hause mit. Das italienische Live-Publikum hielt der U21-EM das gesamte Turnier über mit Zuschauerzahlen von mehr als fünf Millionen und einem Marktanteil von mehr als 25 % bei jedem der Gruppenspiele die Treue. Obwohl sich Italien nicht für die Endrunde des Wettbewerbs qualifizieren konnte, blieb das Interesse bei einer Gesamtzuschauerzahl von 16,1 Millionen, die auf den Sendern Rai 2 und Rai Sport die neutrale Berichterstattung bei Spielen ohne Beteiligung des Ausrichterverbands verfolgten, auf hohem Niveau. 

In Spanien schlug das Endspiel mit der viertgrößten Zuschauerzahl des Jahres im Bereich Sport zu Buche. Damit waren einzig das spanische Pokalfinale und die Halbfinalbegegnungen dieses Wettbewerbs zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid von größerem Interesse. Das Endspiel wurde auf Cuatro mit einem Marktanteil von 35,8 % ausgestrahlt, was 4,7 Millionen Zuschauern entspricht. Das entspricht der höchsten Reichweite für den Wettbewerb in Spanien seit der U21-EM im Jahr 2002.

„Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden, und wir freuen uns über das rege Interesse und die starken Zuschauerzahlen, die in verschiedenen Ländern in ganz Europa verzeichnet wurden“, betonte UEFA-Marketing-Direktor Guy-Laurent Epstein. „Die Endrunde der UEFA-U21-EM bietet den talentiertesten Spieler Europas eine Bühne und die Zuschauerzahlen zeigen, dass es ein besonderes Interesse der Fans an erstklassigem UEFA-Nationalmannschaftsfußball gibt, der natürlich einen Mehrwert für unsere Sendepartner und Sponsoren darstellt.”

Das Interesse in Rumänien war im gesamten Turnierverlauf hoch, nachdem sich die Nationalelf zum ersten Mal seit 1988 für den Wettbewerb qualifiziert hatte. Beim letzten Gruppenspiel Rumäniens, in dem die französische Nationalmannschaft das Nachsehen hatte und Rumänien den Einzug ins Halbfinale schaffte, wurde in dem südosteuropäischen Land ein beachtenswerter Marktanteil von 35 % erreicht. Im Halbfinalspiel gegen Deutschland, in dem Rumänien unterlag, stieg der Marktanteil auf knapp 40 % an.

Die nächste Ausgabe der Endrunde der UEFA-U21-EM findet 2021 in Ungarn und Slowenien statt. Der Wettbewerb wird auf 16 Mannschaften ausgeweitet. Somit werden künftig noch mehr Fans aus Europa und darüber hinaus die vielversprechenden Talente des europäischen Fußballs in Aktion verfolgen können.

Oben