U21 EURO hinterlässt Spuren in der Tschechischen Republik

Turnierdirektor Petr Fousek lobte "das größte Projekt" in der tschechischen Fußballgeschichte. Die U21-Europameisterschaft 2015 wird einen bleibenden Einfluss auf den Fußball in der Tschechischen Republik haben.

Der Fußball in der Tschechischen Republik profitiert von der U21-EURO
Der Fußball in der Tschechischen Republik profitiert von der U21-EURO ©Getty Images

Die UEFA-U21-Europameisterschaft 2015 ist vielleicht vorbei, doch sie hinterließ bedeutende Spuren in der Tschechischen Republik.

So sieht es Petr Fousek, Leiter des lokalen Organisationskomitees (LOC), der das Turnier als "das größte Projekt, das der tschechische Fußball in seiner Geschichte organisiert hat", beschreibt. Er sieht die langfristigen Vorteile, die die Veranstaltung des Wettbewerbs bringt, insbesondere eine verbesserte Infrastruktur.

"Wir wussten von Anfang an, dass es das zweitwichtigste UEFA-Turnier für Nationalmannschaften ist, deshalb haben wir ein starkes LOC eingesetzt und versucht, alle UEFA-Standards zu erfüllen", fügte er hinzu. Vielleicht das beste Beispiel ist das Ander-Stadion in Olmütz, in dem drei Spiele der Gruppe B sowie das Halbfinale zwischen Portugal und Deutschland stattfanden.

Laut Adam Košař, Stadionmanager des Stadions von SK Sigma Olomouc, hatte die Auswärtskabine bis vor zwölf Monaten keinen Neuanstrich mehr bekommen, seit sie 1992 im Viertelfinale des UEFA-Pokals gegen Real Madrid CF spielten.

Ander-Stadion
Ander-Stadion©Getty Images

Jetzt ist die Haupttribüne komplett renoviert. "Der Haupteingang wurde renoviert, sodass das Stadion von außen jetzt vollkommen anders aussieht", sagte Košař. "Drinnen gibt es einen Empfangsbereich, der während des Turniers die Flashzone war. Die Kabinen wurden renoviert und jetzt gibt es auch einen neuen Anti-Doping-Raum, eine der Anforderungen der UEFA." Auch die Vereinsbüros sind jetzt größer, der Raum für Pressekonferenzen fasst nun rund 70 Menschen und es gibt einen neuen Medienbereich auf der Tribüne.

Diese Renovierungsarbeiten kosteten insgesamt 2,38 Millionen Euro und wurden vom tschechischen Ministerium für Bild ung und Sport sowie der Kommune getragen. Außerdem erweiterte der Verein auch seine Trainingsanlage Řepčin, wo England während des Turniers trainierte, mit neuen Umkleidekabinen für die U19, U17 und U16 und einen neu ausgelegten Rasen.

Auch die das City Stadion in Uherské Hradiště, das Zuhause des 1. FC Slovácko, wurde dank der U21 EURO aufgebessert. Nach zwölf Jahren wurde ein neuer Rasen ausgelegt, am Stadioneingang gibt es neue Drehkreuze, im Stadion einen großen Bildschirm und außerdem wurden neue Presse- und Gästebereiche eingerichtet.

Letná-Stadion
Letná-Stadion©Sportsfile

Das Letná-Stadion von AC Sparta Praha wurde ebenfalls renoviert. Ondřej Kasík, der Direktor für Kommunikation des Vereins, erklärte: "Wir haben einige der inneren Bereiche renoviert, inklusive der Räume der Schiedsrichter und Delegierten und der Auswärtskabine. Auf der Haupttribüne wurden neue VIP-Bereiche eröffnet. Für den Verein ist es eine großartige Investition in die Zukunft."

Über den Erfolg des Turniers insgesamt sagte Fousek: "Wir hatten ungefähr 15-20 Ziele, als wir uns für dieses Turnier beworben haben. Dazu gehörten auch die sportlichen Erfolge – wir hatten gehofft, dass sich die tschechische Mannschaft für das Halbfinale qualifizieren konnte, aber das haben sie leider nicht geschafft, obwohl sie gut gespielt haben."

"Die Reaktionen waren positiv – die Medien, die Öffentlichkeit, die UEFA, die Teams und Schiedsrichter haben alle ihre Zufriedenheit ausgedrückt. Wir haben jetzt eine bessere Infrastruktur, die wirtschaftliche Bilanz ist gut, wir hatten gute Zuschauerzahlen und natürlich konnten wir auch Werbung für den Fußball machen und eine junge Generation inspirieren. Aus meiner Sicht, und der der Mitglieder des LOC, hat das Turnier fast alle seiner Ziele erfüllt."

Oben