Starke Startserien: Europas Unschlagbare

Insgesamt zehn europäische Vereine haben diese Saison in ihren jeweiligen Ligen noch keine Niederlage hinnehmen müssen. UEFA.com zeigt, wen es aktuell zu schlagen gilt.

Edinson Cavani hat sich bei Paris bestens eingeführt und bleibt mit den Franzosen ungeschlagen
Edinson Cavani hat sich bei Paris bestens eingeführt und bleibt mit den Franzosen ungeschlagen ©AFP/Getty Images

AC Sparta Praha (CZE) 14 Spiele, 11 Siege, 3 Unentschieden, 0 Niederlagen
Sparta startete mit einer enttäuschenden Niederlage in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League gegen BK Häcken in eine Saison, in der man das 120. Vereinsjubiläum feiert. Doch seitdem läuft es für die Mannschaft von Vítězslav Lavička, die zu Beginn der tschechischen Liga sieben Heimsiege hintereinander feierte. Erst SK Sigma Olomouc konnte diese Serie beenden und rang Sparta ein Remis ab.

Paris Saint-Germain (FRA) 13-9-4-0
In dem Wissen, dass ein Fehlstart aufgrund der stärker gewordenen Konkurrenz das Ziel der Titelverteidigung gefährden könnte, hat Paris in der Ligue 1 ein atemberaubendes Tempo vorgelegt. Nicht zuletzt dank des gut harmonierenden Sturmduos Zlatan Ibrahimović und Edinson Cavani konnten die Hauptstädter bereits einen Vorsprung von vier Punkten herausspielen. "Momentan läuft es", so Ibrahimović. "Wir spielen guten Fußball und gehen konzentriert zur Sache."

FC Bayern München (GER) 12-10-2-0
Zwölf Mal trat der FC Bayern München in dieser Saison an und zehnmal verließen die Münchner als Sieger den Platz, nur der SC Freiburg und Bayer 04 Leverkusen konnten sich gegen den amtierenden Meister über ein Remis freuen. Die Bilanz der Bayern weist saisonübergreifend inzwischen sogar schon 37 Bundesligaspiele ohne Niederlage aus, zudem feierte man in der UEFA Champions League seit dem 13. März in neun Partien ausschließlich Siege, darunter auch im Mai im Finale gegen Borussia Dortmund. Und genau diese Dortmunder werden am kommenden Samstag alles versuchen, die Superserie der Bayern beenden.

Olympiacos FC (GRE) 11-10-1-0
Das Team aus Piräus hat schon einen Vorsprung von sechs Punkten auf PAOK FC – und das nach nur elf Spielen. Der wohl größte Konkurrent wurde zuletzt mit 4:0 abgefertigt und somit zweifelt in Griechenland niemand daran, dass Olympiacos am Saisonende den 41. Titel einfahren wird. Die Míchel-Truppe erzielt im Schnitt mehr als Tore pro Spiel, hat aber noch einen weiten Weg vor sich, um die selbst aufgestellte Rekordserie von 102 ungeschlagenen Partien aus der Saison 1973/74 zu gefährden. "Es ist wie ein Hausbau", so Míchel. "Zunächst sieht man nur den Boden und dann das Grundgerüst. Aber man weiß nicht, wie es aussehen wird, wenn man die Fenster einsetzt. Jetzt gerade sehe ich bei uns die Fenster, dank der konzentrierten Arbeit meine Spieler letzten Monat."

AS Roma (ITA) 12-10-2-0
Als erste Mannschaft überhaupt konnte die Elf von Rudi Garcia die ersten zehn Spiele einer Serie-A-Saison gewinnen, musste sich zuletzt aber mit zwei Unentschieden gegen Torino FC und US Sassuolo begnügen. "Wenn man die Spiele nicht frühzeitig entscheidet, kann das passieren", meinte Garcia nach dem Last-Minute-Ausgleich von Sassuolo am letzten Spieltag. "Allerdings sind wir ruhig geblieben, denn wir wissen, dass wir in dieser Form noch eine Menge Partien gewinnen werden."

Hibernians FC (MLT) 11-9-2-0
Die Hibernians starteten mit sieben aufeinanderfolgenden Siegen in die Saison und hatten am achten Spieltag die Chance, den Startrekord einzustellen. Doch Sliema Wanderers FC erkämpfte sich ein 2:2-Remis und bleibt damit alleiniger Halter der Bestmarke. Großen Anteil am Erfolg der Hibernians hat Trainer Branko Nisević, der Ende Mai das Team übernahm und sich jetzt anschickt, den Verein zur ersten Meisterschaft nach 2008/09 zu führen.

FC Porto (POR) 9-7-2-0
Schon in der Saison 2012/13 blieb Porto auf dem Weg zur Meisterschaft ungeschlagen (bei sechs Unentschieden) und hat erneut einen beeindruckenden Start hingelegt. Mittlerweile liegt die letzte Niederlage in der Liga schon 52 Spiele zurück und seit fünf Jahren hat es keine Gastmannschaft mehr geschafft, drei Punkte aus Porto zu entführen. "Hier herrscht ein ständiger Erfolgsdrang", meinte Trainer Paulo Fonseca während des Sommers. "In diesem Hause atmen wir den Erfolg. Entweder wir gewinnen, oder wir gewinnen."

FC Steaua Bucureşti (ROU) 11-9-2-0
Neuzugang Federico Piovaccari hat sich bei Titelverteidiger Steaua bestens eingeführt und mit seinen Toren dazu beigetragen, dass es bei den Fans berechtigte Hoffnungen auf die 25. Meisterschaft gibt. Zwar ist Steaua aktuell punktgleich mit dem FC Astra, hat jedoch zwei Partien weniger bestritten. "Unser Ziel ist der 25. Titel und der Pokalsieg", meint Laurențiu Reghecampf selbstbewusst.

Celtic FC (SCO) 12-9-3-0
In der Saison 2003/04 konnte Celtic, damals trainiert von Martin O'Neill, nach einem Remis zum Auftakt die nächsten 25 Spiele hintereinander gewinnen. Aktuell konnte die Elf von Neil Lennon immerhin zwölf Spiele ungeschlagen bleiben und nicht wenige Fans sind überzeugt, dass die Mannschaft eine ganze Saison lang ohne Pleite übersteht. "Wir haben eine gute Serie hingelegt und wollen an die guten Leistungen anknüpfen. Wir haben noch keinen unfassbaren Rekord aufgestellt, aber es gilt, die Serie aufrechtzuerhalten."

FC Barcelona (ESP) 13-12-1-0
Auch die Umstellung auf einen neuen Trainer sowie Verletzungsprobleme von Superstar Lionel Messi haben Barça nicht aus der Spur werfen können. Die Katalanen spielen nicht mehr den spektakulärsten Fußball, sind aber enorm effizient und haben unter Gerardo Martino den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte hingelegt. In den bisherigen 13 Begegnungen erzielten sie 38 Tore und kassierten die wenigsten Gegentreffer (8) der gesamten Liga.

Oben