UEFA unterstützt Entwicklungsturniere

Mithilfe des HatTrick-Unterstützungsprogramms der UEFA sind eine Reihe von internationalen Entwicklungsturnieren ins Leben gerufen worden. Das Pilotprojekt hat in der Slowakei einen erfolgreichen Start gefeiert.

Die Tschechische Republik konnte das U16-Turnier in der Slowakei gewinnen
Die Tschechische Republik konnte das U16-Turnier in der Slowakei gewinnen ©SFZ

Der Slowakische Fußballverband (SFZ) hat mithilfe des HatTrick-Entwicklungsprogramms der UEFA das erste einer Reihe von neu ins Leben gerufenen, internationalen Entwicklungsturnieren veranstaltet.

U16-Mannschaften aus der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Polen traten in Senec gegeneinander an und zeigten dabei Nachwuchsfußball auf allerhöchstem Niveau. In einem sehr spannenden Endspiel konnte sich die Tschechische Republik im Elfmeterschießen gegen Slowenien durchsetzen.

Die U17-Juniorinnen aus der Slowakei, Slowenien, Italien und Griechenland lieferten sich am gleichen Ort, nur unweit der Hauptstadt Bratislava entfernt, ebenfalls hochklassige Duelle. Der Frauenfußball nimmt immer mehr Eigendynamik auf und erfreut sich wachsenden Zuschauerzahlen, so war es nicht verwunderlich, dass viele Leute aufmerksam beobachteten, wie sich die Spielerinnen in dieser wichtigen Phase ihrer Karriere schlagen. Den Pokal holte sich schließlich Italien mit einem Finalsieg über Slowenien.

Alle Teilnehmer an diesem Nachwuchsevent zeigten technisch starken Fußball, waren konzentriert bei der Sache und kamen dem Fair-Play-Gedanken nach. Jozef Kliment, Generalsekretär des SFZ, sagte: "Wir haben die Idee begrüßt, das erste Turnier dieses Pilotprojekts zu organisieren. Das erste Feedback der teilnehmenden Mannschaften und Trainer ist sehr positiv. Wir freuen uns, dass wir diese jungen und talentierten Spieler hier empfangen konnten und ihnen die Möglichkeit geboten haben, ihre Fähigkeiten und Erfahrung auf dem Platz zu zeigen. Es war eine Freude zu beobachten, wie sie auf einem professionellen Niveau gegeneinander angetreten sind."

Das Zusammenkommen war das erste von sechs internationalen Entwicklungsturnieren, die über die nächsten drei Monate stattfinden werden. Die Turniere bieten für die Spieler eine echte Lernerfahrung, nicht nur bei der Weiterentwicklung von Fähigkeiten, sie nehmen auch wahr, was für Rahmenbedingungen ein internationales Turnier auf hohem Niveau mit sich bringt. Jedes internationale Entwicklungsturnier hat einen unabhängigen technischen Repräsentanten vor Ort, außerdem gibt es ein Tracking-System für Spieler, was bei der Nachbereitung einer Partie helfen kann.

Ghenadie Scurtul, Technischer Direktor des Moldawischen Fußballverbands (FMF), hatte in der Slowakei eine ganz wichtige Rolle inne. Als technischer Repräsentant vor Ort führte er offene Debatten über technische Fragen, die für Spieler und Trainer interessant sind. "Diese transparente Vorgehensweise bei der Entwicklung des Fußballs hilft den jüngeren Spielern, sich auf ihre weitere Karriere vorzubereiten", erzählt Scurtul. "Die Spieler haben alles gegeben, um sich als Mannschaft zu präsentieren, Kombinationsspiel zu zeigen und offensiven Fußball abzuliefern."

Das nächste Turnier wird vom Serbischen Fußballverband (FSS) vom 13. bis 21. März veranstaltet. Im Teilnehmerfeld der U16 stehen Serbien, Albanien, EJR Mazedonien und Bulgarien, während bei den U17 der Mädchen Serbien, EJR Mazedonien, Bulgarien und Kroatien spielen werden.

Termine der internationalen Entwicklungsturniere:

• Slowakei: 26. Februar - 5. März
• Serbien: 13. - 21. März
• Georgien: 14. - 22. April
• Schweiz, UEFA-Zentrale: 13. - 18. April
• Moldawien: 30. April - 8. Mai
• Litauen: 22. - 30. Mai

Oben