PFSC-Beschluss gegen Spielabsprachen

Bei einem Treffen des Strategischen Beirats für Berufsfußball (PFSC) in Monaco wurde vereinbart, den Kampf gegen die wachsende Gefahr von Spielabsprachen zu verstärken.

©UEFA.com

Bei einem Treffen des Strategischen Beirats für Berufsfußball (PFSC) in Monaco wurde vereinbart, den Kampf gegen die wachsende Gefahr von Spielabsprachen im europäischen Fußball zu verstärken. Dabei wurde folgender Beschluss verabschiedet.

Der Strategische Beirat für Berufsfußball:
• erkennt und versteht die Ernsthaftigkeit der Bedrohung von Spielabsprachen,
• begrüßt im Kampf gegen Spielabsprachen die bisherigen Maßnahmen von UEFA, FIFA und anderen Fußballorganisationen,
• glaubt, dass der Kampf gegen Spielabsprachen Schulungen, Prävention und Abschreckungsmittel benötigt,
• lädt die UEFA ein, ihr Schulungsprogramm in Zusammenarbeit mit Verbänden, Klubs, Ligen und Spielern auf europäischem und nationalem Level zu intensivieren und auszuweiten,
• mahnt die politisch Verantwortlichen an, sich mit der UEFA und nationalen Verbänden zusammenzuschließen, um Rechtsvorschriften zu erlassen, die von den Strafverfolgungsbehörden umgesetzt werden müssen, um die Integrität von Fußballwettbewerben zu schützen und die Rechte sowie Verantwortlichkeiten von Wettbewerbsorganisatoren bei Wettaktivitäten anzuerkennen, und
• fordert eine Null-Toleranz-Politik gegenüber all denen, die bei Spielabsprachen involviert sind.

Darüber hinaus erhielt der PFSC eine Aktualisierung von Pierluigi Collina, dem Chef der UEFA-Schiedsrichter-Kommission, hinsichtlich der Anstrengungen, die unternommen wurden, um die Schiedsrichterleitungen zu verbessern, beriet über Spielervermittler, ließ die UEFA-Klubwettbewerbe sowie die Veränderungen 2009/10 Revue passieren und analysierte den Sachverhalt des sozialen Dialogs, wo gute Fortschritte gemacht wurden.

Der PFSC besteht aus gewählten Vertretern der vier Hauptinteressensgruppen, die im europäischen Profifußball involviert sind - das sind Vertreter der Ligen (EPFL), der Klubs (ECA), der Spieler (FIFPro Abteilung Europa) und der UEFA als Dachverband des europäischen Fußballs. Dieses Gremium erörtert Themen von strategischer Wichtigkeit für den Profifußball in Europa und berät demzufolge das UEFA-Exekutivkomitee.

Oben