UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Erstes Länderspiel für Liechtensteins Frauen-Nationalteam

Liechtenstein konnte einen Meilenstein in seiner Fußballentwicklung feiern: Das Frauennationalteam des Fürstentums bestritt im April sein erstes Länderspiel.

Daniela Porcelli /LFV

„Das lange Warten hat ein Ende“, so stand es in großen Lettern auf einer der Präsentationsfolien, die den Liechtensteiner Nationalspielerinnen zum Auftakt der „Week of Football“ im April gezeigt wurden. Mit diesem Meeting begann für die 18 Spielerinnen im Aufgebot des Nationalteams der Countdown zur Länderspielpremiere; einer Premiere, die wegen der Corona-Pandemie gleich mehrere Male verschoben werden musste, am 11. April 2021 nach langem Warten aber endlich Tatsache wurde.

Es war sowohl für die Spielerinnen als auch für den Liechtensteiner Fußballverband ein historisches Ereignis. Gut sechs Jahre nach dem ersten internationalen Auftritt mit einem U16-Nationalteam bei einem UEFA-Förderturnier trug die Aufbauarbeit der Vereine und des Liechtensteiner Fußballverbandes (LFV) mit dem allerersten offiziellen Länderspiel für Liechtensteins Frauen weitere Früchte. „Mit diesem Spiel beginnt nicht nur eine spannende Reise, es beginnt viel mehr eine neue Zeitrechnung“, fasste LFV-Präsident Hugo Quaderer die Bedeutung der Länderspielpremiere in stolze Worte.

Daniela Porcelli /LFV

Das von Philipp Riedener trainierte Frauen-Nationalteam traf bei seiner Feuertaufe in einem Heimspiel ohne Zuschauer auf Luxemburg und belohnte sich mit einem starken Auftritt für die große Geduld, den unermüdlichen Fleiß und noch mehr Herzblut, das es an den Tag legte. Liechtensteins Frauen überzeugten und verblüfften zugleich. Natürlich hatte man sich im Vorfeld des Länderspiels gewisse Hoffnungen gemacht, doch niemand konnte sagen, was das Team im internationalen Vergleich zu leisten vermag. Am Ende stand nach 90 intensiven Minuten eine knappe 1:2-Niederlage, die das Gezeigte in keiner Weise zu schmälern vermochte. Liechtenstein konnte durch seine Kapitänin Viktoria Gerner sogar in Führung gehen und somit gleich auch das erste Länderspieltor erzielen. Ein Erfolgserlebnis, dass dem Frauenfußball in Liechtenstein weiteren Auftrieb geben wird, wie LFV-Generalsekretär betonte. „Gemeinsam“, so Peter Jehle, „haben wir die Chance, aber auch die Verpflichtung, unseren Sport in die Herzen vieler kommender Fußballerinnengenerationen zu tragen.“

Das Spiel des Frauen-Nationalteams war für alle Beteiligten ein voller Erfolg, und zwar unabhängig vom Resultat. Alle Spielerinnen waren Siegerinnen, denn der Stolz und die Leidenschaft, die sie von der ersten Minute an zeigten, waren auch nach dem Schlusspfiff noch sicht- und spürbar, einfach gepaart mit großer Erschöpfung, denn alle hatten aufopferungsvoll gekämpft.