UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Nilsson in Schweden für zwei Jahre wiedergewählt

Karl-Erik Nilsson ist als Präsident des Schwedischen Fußballverbands (SvFF) bestätigt worden. Er wird erstmals einem SvFF-Vorstand vorstehen, der mehrheitlich aus Frauen besteht.

 Karl-Erik Nilsson.
Karl-Erik Nilsson. UEFA via Getty Images

Der ehemalige Lehrer und internationale Schiedsrichter, der auch erster Vizepräsident der UEFA ist, wurde bei der online abgehaltenen Generalversammlung des SvFF am Samstag per Akklamation für eine zweijährige Amtszeit wiedergewählt. Der heute 63-Jährige führt den Verband seit März 2012.

Im SvFF-Vorstand wurden erstmals vier der insgesamt sieben Sitze mit Frauen besetzt. „Der Verband wurde 1904 gegründet“, so Nilsson dazu. „Und in diesem Jahr haben wir entschieden, einen Vorstand zu ernennen, in dem Frauen in der Überzahl sind. So gesehen war es eine denkwürdige Generalversammlung.“

Verantwortungsvolle Führung

Bei der Zusammenkunft wurden die Delegierten über den Umgang mit der Covid-19-Pandemie in den letzten zwölf Monaten unterrichtet. Nach eigenen Angaben sei es dem Verband gelungen, sich in verantwortungsbewusster Manier auf diese nie dagewesene Situation einzustellen. In sportlicher Hinsicht ist die Vorfreude auf die Teilnahme an der UEFA EURO 2020 in diesem Sommer groß.

„Es gibt einen breiten Konsens darüber, was die wichtigen Themen sind und wie wir in finanzieller und geschäftlicher Hinsicht aufgestellt sein sollten“, betonte Nilsson, der ferner unterstrich, dass weiter an den Beziehungen zwischen dem Nationalverband und den Regionen gearbeitet werden solle.

Bevor er bei der SvFF das Ruder übernahm, war Nilsson bereits Vorstandsmitglied im schwedischen Verband gewesen sowie Präsident des Regionalverbands von Bohuslän. 2009 zeichnete er als Turnierdirektor für die Organisation der UEFA-U21-Europameisterschaft verantwortlich, 2017 wurde er ins Exekutivkomitee der UEFA gewählt.