UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Sejdini in Nordmazedonien wiedergewählt

Muamed Sejdini bleibt für die nächsten vier Jahre Präsident des Nordmazedonischen Fußballverbands (FFM).

Muamed Sejdini.
Muamed Sejdini. FFM

Sejdini wurde bei der FFM-Generalversammlung am Sonntag in Skopje wiedergewählt. Der 51-jährige Jurist und Geschäftsmann führt den Verband seit seiner erstmaligen Wahl im März 2019.

„Zunächst möchte ich mich bei Ihnen allen für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken“, teilte Sejdini den Delegierten mit. „Es ist eine große Ehre, Präsident der FFM zu sein. Ihre Unterstützung verpflichtet mich dazu, mich nach Kräften für die Entwicklung des Fußballs in Nordmazedonien einzusetzen.“

Nordmazedonien freut sich auf einen denkwürdigen Sommer, nachdem sich die Nationalmannschaft über die Playoffs für die UEFA EURO 2020 qualifiziert hat – es wird die erstmalige Teilnahme des Landes an einer EM-Endrunde sein.

Vorfreude auf die EURO 2020

„Wir werden 2020 als das Jahr unseres größten Erfolgs in Erinnerung behalten“, so Sejdini. „Wir haben gezeigt, was möglich ist, wenn wir aufrichtige Arbeit leisten und motiviert zu Werke gehen. Wir werden diesen Weg in der nächsten Amtszeit weiterverfolgen. Wir stellen der Nationalmannschaft die bestmöglichen Rahmenbedingungen zur Verfügung, und ich denke, dass es für sie keine größere Motivation gibt, als bei einer Europameisterschaft anzutreten. Ich wünsche ihr viel Erfolg.“

Muamed Sejdinis Karriere in der FFM begann als Vorsitzender der Kommission für Juniorenfußball, bevor er 2013 zum Vizepräsidenten ernannt wurde. Der wiedergewählte Präsident dankte der UEFA für ihre Unterstützung bei der Entwicklung des Fußballs in seinem Land: „Wir sind froh, mit der UEFA auf einen großartigen Partner zählen zu können, der von unserem geschätzten Freund Aleksander Čeferin geführt wird.“