UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Zweite Amtszeit für Gravina in Italien

Nach seiner Wiederwahl als Präsident des Italienischen Fußballverbands (FIGC) hat Gabriele Gravina für einen „nachhaltigeren Fußball“ in Italien geworben.

Gabriele Gravina spricht zur FIGC-Vollversammlung in Rome.
Gabriele Gravina spricht zur FIGC-Vollversammlung in Rome. Marco Rosi/Getty Images

Nachdem er 2018 erstmalig an die Spitze des italienischen Fußballs gewählt worden war, steht Gabriele Gravina nun vor einer zweiten Amtszeit. „Wir sind bereit für die zweite Halbzeit“, sagte der gelernte Jurist nach seiner Wiederwahl.

Der 67-Jährige unterstrich seine Entschlossenheit, den italienischen Fußball durch die der Covid-19-Pandemie geschuldeten, schwierigen Zeiten zu führen. „Der italienische Fußball hat in gesellschaftlicher wie finanzieller Hinsicht die Auswirkungen der Pandemie zu spüren bekommen“, sagte er. „Aber wir konnten – und werden – uns nicht aufhalten lassen.

Wir waren schon immer ein Team, in dem jeder seine Aufgabe zum Wohle aller erledigen muss. Ich habe eine Strategie vorgeschlagen und bin zuversichtlich, dass sie uns zum Erfolg führen kann. Wir müssen den italienischen Fans einen schöneren und nachhaltigeren Fußball bieten. Ich glaube, dass es an der Zeit ist, sich die Schuhe zu schnüren und die zweite Halbzeit in Angriff zu nehmen.“

Erwartungen an die Europameisterschaft

In Gravinas erster Amtszeit ist es der Squadra Azzurra gelungen, mit der verpassten WM-Teilnahme von 2018 abzuschließen. Unter dem neuen Trainer Roberto Mancini präsentierten sich die Azzurri in der EM-Qualifikation in eindrucksvoller Manier; am 11. Juni sollen sie das Eröffnungsspiel der UEFA EURO 2020 gegen die Türkei in Rom bestreiten.

Aus dem süditalienischen Castellaneta stammend, war Gravina von 1984 bis 1996 zunächst Präsident des Fußballvereins des 5 000-Einwohner-Dorfs Castel di Sangro, der unter seiner Führung über mehrere Stationen bis in die Serie B aufstieg.

Später fungierte der Professor in Sportmanagement und Organisation von Sportveranstaltungen an der Universität Teramo für einige Jahre als Delegationsleiter der italienischen U21-Auswahl. Seit 2015 war er darüber hinaus Präsident der dritthöchsten italienischen Spielklasse Lega Pro, bevor er zum Präsidenten der FIGC gewählt wurde.