UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Litauischer Fußball unterstützt Umweltkampagnen

Der Litauische Fußballverband (LFF) und die litauischen Vereine setzten sich im letzten Jahr für verschiedene internationale Kampagnen zur Steigerung des Bewusstseins für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen in der Fußballwelt ein.

Der Litauische Fußballverband (LFF) und die litauischen Vereine beteiligten sich dieses Jahr an verschiedenen internationalen Kampagnen zur Steigerung des Bewusstseins für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen in der Fußballwelt.

Im Juli beteiligte sich die LFF am Projekt #PlayGreen, in dessen Rahmen Freiwillige in ganz Europa einbezogen und die Werte eines umweltfreundlichen Sports anhand verschiedener Breitensportaktivitäten gefördert werden sollen.

Eine weitere Initiative wurde unter der Leitung der LFF-Breitenfußball-Projektleiterin Greta Guižauskaitė mit einem 20-köpfigen Team auf den Weg gebracht. Die Aufgabe dieser „grünen Botschafter“ besteht darin, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Fußballwelt zu steigern und spezifische Aktionen zu entwickeln, um die Auswirkungen des Fußballs auf die Umwelt zu verringern.

Gleichzeitig nehmen fünf Vereine am Programm #GreenCoach teil, um ihre Good Governance durch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit in ihrem alltäglichen Management zu verbessern. Experten der Universität Sant‘Anna im italienischen Pisa werden ein Online-Tool entwickeln, mit dem Klubs ihren ökologischen Fußabdruck auf und neben dem Spielfeld messen können.

„Umweltpolitik wird in Litauen immer sichtbarer. Es besteht ein größeres Bewusstsein für soziale Verantwortung und wir haben damit begonnen, das Thema Nachhaltigkeit bei unserer täglichen Arbeit und unseren Projekten zu berücksichtigen. Gemeinsam mit der UEFA arbeiten wir daran, den Fußball in verschiedenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und öffentlichen Bereichen attraktiver zu machen“, so Greta Guižauskaitė.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 193.