Ehemaliges UEFA-Exekutivkomiteemitglied Henri Roemer gestorben

Henri Roemer, früherer Präsident des Luxemburgischen Fußballverbands (FLF) und ehemaliges Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees, ist im Alter von 68 Jahren verstorben.

Henri Roemer, früherer Präsident des Luxemburgischen Fußballverbands (FLF) und ehemaliges Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees, ist im Alter von 68 Jahren verstorben.

Henri Roemer stand dem luxemburgischen Nationalverband von 1998 bis 2004 vor. Mit dem Bau des nationalen Fußballzentrums in Monnerich wurde der Fußball im Großherzogtum unter seiner Präsidentschaft erheblich vorangebracht.

„Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für den luxemburgischen Fußball“, ließ der Verband in einer Erklärung verlauten. „Wir möchten seiner Familie und seinen Angehörigen unser tief empfundenes Beileid aussprechen.“

Fußballer und Diplomat

Henri Roemer spielte bei Aris Bonneweg und bestritt zwischen 1972 und 1976 fünf Länderspiele mit der luxemburgischen Nationalmannschaft, bevor eine schwerwiegende Beinverletzung seine Karriere beendete. Roemer war auch als Diplomat tätig und bekleidete von 1981 bis 1988 das Amt des luxemburgischen Konsuls in Paris. Später wurde er Präsident des FC Wiltz 71.

Von 2000 bis 2004 war Henri Roemer Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees sowie Vorsitzender der Kommission für Entwicklung und technische Unterstützung (2000-02), Mitglied der Medienkommission (1998-2000) und Vertreter des Exekutivkomitees in der Kommission für Junioren- und Amateurfußball (2002-04).