Nachruf auf FIGC-Legende Fino Fini

Der italienischen Fußball trauert um Fino Fini, den ehemaligen Teamarzt der italienischen Nationalmannschaft und langjährigen Leiter des technischen Zentrums des Italienischen Fußballverbands (FIGC) in Coverciano.

Fino Fini war 16 Jahre lang Mitglied der UEFA-Kommission für Technik und Entwicklung.
Fino Fini war 16 Jahre lang Mitglied der UEFA-Kommission für Technik und Entwicklung. Getty Images

Fini, der auch das italienische Fußballmuseum gründete, starb im Alter von 92 Jahren. „Es ist ein trauriger Tag für Coverciano, für das italienische Nationalteam, für den gesamten italienischen Fußball“, meinte FIGC-Präsident Gabriele Gravina, der die Leidenschaft, Begeisterungsfähigkeit und Expertise Finis würdigte.

Fini, von 1958-79 Teamarzt der italienischen Junioren-Nationalteams und von 1962-82 der A-Nationalmannschaft, war eine Schlüsselfigur des technischen Zentrums in Coverciano – von 1967-95 stand er diesem als Direktor vor. Er leitete zudem die Trainerausbildung der FIGC und fungierte als Sekretär der technischen Abteilung des Verbands.

„Eine charismatische Persönlichkeit“

Auf internationaler Ebene war Fini von 1976-92 Mitglied der UEFA-Kommission für Technik und Entwicklung. „Mit Dr. Fini verlieren wir eine charismatische und international anerkannte Persönlichkeit,“ erklärte die FIGC in einer Stellungnahme.

Gabriele Gravina erinnerte auch an Finis Rolle im Rahmen der Eröffnung des italienischen Fußballmuseums vor der FIFA-WM 1990 und sein profundes Wissen zu den im Museum ausgestellten Objekten und Geschichten. „Der einzige Weg für eine glorreiche Zukunft führt über ein gutes Verständnis unserer Geschichte,“ fügte der FIGC-Präsident an.