Spitzenreiter in der Liga souverän

Gruppe A: Feyenoord kam am Wochenende zu einem überzeugenden Erfolg, während die Siegesserie des FC Schalke 04 auch im sechsten Spiel anhielt.

Die Klubs der Gruppe A konnten am Wochenende bis auf Budapest allesamt Erfolge verbuchen. Neben den beiden Spitzenreitern, Feyenoord und FC Schalke 04, kamen auch die bisher im UEFA-Pokal sieglosen FC Basel 1893 und Heart of Midlothian FC zu Erfolgserlebnissen.

Feyenoord
Die Niederländer feierten nach dem 1:1-Unentschieden gegen Ferencváros einen Kantersieg gegen NAC Breda. Dirk Kuijt leitete in der 14. Minute mit seinem Treffer den 4:0-Triumph ein. Baart Goor erzielte zwei Treffer und auch Thomas Buffel konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Allerdings vergab Kuijt auch einen Elfmeter. Zwar musste Karim Saidi das Spielfeld humpelnd verlassen, doch er sollte Feyenoord bald wieder zur Verfügung stehen. Romea Castelen konnte aufgrund einer Achillessehnenverletzung, die er sich gegen Ferencváros zugezogen hatte, nicht an der Partie teilnehmen. Auch Sebastián Pardo und Ramon van Haaren müssen weiterhin verletzungsbedingt zuschauen, während der Brasilianer Leonardo nach seiner Knieverletzung erst im Januar wieder ins Geschehen eingreifen kann.

Basel
Mit einem 2:1-Sieg über den BSC Young Boys behauptete Basel seinen Vier-Punkte-Vorsprung in der Schweizer Liga. Nach Mile Sterjovskis Führungstreffer für Basel erzielte Francisco Neri den Ausgleich, ehe Torjäger Christian Giménez nach einer äußerst umstrittenen Entscheidung per Elfmeter den Sieg perfekt machte. Die Mannschaft von Christian Gross konnte erst in den letzten 30 Minuten überzeugen, hatte den Sieg aber letztendlich verdient.

Ferencváros
Nach dem Unentschieden gegen Feyenoord folgte für Ferencváros auch in der ungarischen Liga eine Enttäuschung. Der Tabellenführer unterlag im Spitzenspiel gegen den Zweitplatzierten Debreceni VSC mit 0:2 und kassierte dabei die zweite Saisonniederlage. Für die Gäste, bei denen der neue Trainer Attila Supka erstmals auf der Bank saß, erzielte der serbische Nationalspieler Igor Bogdanovic beide Treffer. Lediglich die Tatsache, dass Ferencváros ohne Verletzungen aus dem Spiel ging, wog am Ende positiv.

Schalke
Die Königsblauen zogen durch einen 2:1-Erfolg beim Hamburger SV mit Tabellenführer VfL Wolfsburg nach Punkten gleich. Unter dem neuen Trainer Ralf Rangnick war es bereits Schalkes sechster Sieg in Folge. Im Vergleich zu der Mannschaft, die unter der Woche mit 1:0 bei den Hearts in Schottland gewonnen hatte, nahm Rangnick einige Veränderungen vor. Tomasz Waldoch ersetze Mladen Krstajic in der Innenverteidigung, während Levan Kobiashvili für Christian Pander in die Abwehr rückte. Nur wenige Minuten nach Mike Hankes Ausgleichstreffer war es der Brasilianer Lincoln, der in der 81. Minute den Siegtreffer erzielte.

Hearts
Paul Hartley verwandelte einen Elfmeter zum ersten Sieg der Hearts unter dem neuen Trainer John Robertson. Gegen Aberdeen FC konnten sich die Schotten so für die Niederlage gegen Schalke rehabilitieren. Robertson, der das Traineramt von Craig Levein übernommen hatte, konnte den von einer Wadenverletzung genesenen Mittelfeldspieler Phil Stamp wieder einsetzen. Dafür wurde der niederländische Torjäger Mark de Vries erneut geschont, um sich von seiner Zehenverletzung zu erholen. Mit dem Sieg kletterten die Hearts in der schottischen Premier League auf den dritten Platz.