100 Jahre PZPN

Im Dezember 1919 berichtete die polnische Tageszeitung Ilustrowany Kurier Codzienny (IKC) Folgendes: „Kurz vor Weihnachten, am 20./21. Dezember, trafen sich alle polnischen Sportverbände in Warschau und gründeten den Polnischen Fußballverband.“

©PZPN

Diese kurze Mitteilung ist eine der wenigen, die über die Gründung des Polnischen Fußballverbands (PZPN) berichten, der dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert.

Das Treffen, bei dem der PZPN gegründet wurde, fand in einem heute nicht mehr bestehenden Gebäude an der Oboźna Straße in Warschau statt. Laut der Zeitung IKC, die über verschiedene Probleme berichtete, waren nicht alle zufrieden mit dem Sitzungsort: „Der Beginn der Veranstaltung war nicht besonders gelungen, denn das dafür vorgesehene Gebäude war besetzt und die Warschauer Gastgeber extrem unpünktlich; die Delegierten aus Kleinpolen und Posen, die nicht nur Pünktlichkeit, sondern auch die Einhaltung von bei Sitzungen getroffenen Entscheidungen gewohnt sind, schätzten dies überhaupt nicht.“

Trotz dieser Probleme und mehrerer kleiner Hindernisse fanden 31 Delegierte verschiedener Vereine und Distrikte einen gemeinsamen Nenner und gründeten den PZPN. Der Autor der ersten PZPN-Verbandsartikel war Stanisław Polakiewicz – der Vizepräsident des Polnischen Olympischen Komitees und spätere Präsident des polnischen Eishockeyverbands.

Es sei daran erinnert, dass bereits zuvor bedeutende Anstrengungen unternommen worden waren, um in Polen organisierte Strukturen und Fußballverbände einzuführen. Diese Arbeit konnte jedoch aufgrund der Teilung des Landes nicht abgeschlossen werden.

Der Polnische Kapitän Robert Lewandowski würdigt das erste Trikot, in dem die polnische Nationalmannschaft 1921 gegen Ungarn angetreten ist.
Der Polnische Kapitän Robert Lewandowski würdigt das erste Trikot, in dem die polnische Nationalmannschaft 1921 gegen Ungarn angetreten ist.©PZPN

Obwohl die Gründungssitzung in Warschau abgehalten wurde, stimmte eine überwältigende Mehrheit der Delegierten für einen Verbandssitz im südpolnischen Krakau. Folglich fand die zweite PZPN-Generalversammlung an der Radziwiłłowska Straße in Krakau statt. Der erste Verbandspräsident war Edward Wiktor Cetnarowski, ein Arzt und Offizieller beim anerkannten Krakauer Sportverein. Bei dieser zweiten Sitzung wurden auch fünf Regionalverbände gegründet, deren „Hauptstädte“ Warschau, Krakau, Lwiw (heute Ukraine), Posen und Łódź waren. Zudem wurden die Regeln für die polnische Meisterschaft festgelegt.

1921 bestritt die polnische Nationalmannschaft ihr erstes offizielles Spiel, das mit 0:1 gegen Ungarn verloren ging; 1923 wurde der PZPN offiziell in die FIFA aufgenommen und gerade einmal ein Jahr später nahmen die polnischen Fußballer an den Olympischen Spielen 1924 in Paris teil. Dieses Turnier war für Polen wenig erfolgreich, doch durfte sich der PZPN im eigenen Land bis zum Ende desselben Jahres über die Registrierung von 510 Vereinen, 17 000 Spielern und 200 Schiedsrichtern freuen. In nur drei Jahren stieg die Zahl der Profifußballer in Polen um das Siebenfache an. Doch dies ist eine ganz andere Geschichte.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 183

Oben