Neue Amtszeit für englischen Verbandspräsidenten Clarke

Greg Clarke, der auch FIFA-Vizepräsident ist, hat am vergangenen Wochenende seine zweite Amtszeit als Präsident des Englischen Fußballverbands (FA) angetreten.

FA-Präsident Greg Clarke.
FA-Präsident Greg Clarke. ©FA

Für Greg Clarke hat am vergangenen Wochenende die zweite Amtszeit als Präsident des Englischen Fußballverbands begonnen. Clarke, einer der europäischen FIFA-Vizepräsidenten, steht dem englischen Verband seit August 2016 vor und wurde bei der Sommersitzung des FA-Rats im Juli für eine zweite Amtszeit bestätigt, die er am letzten Samstag offiziell angetreten hat.

Beim ordentlichen UEFA-Kongress in Rom im vergangenen Frühling war der 61-Jährige in das für die vier britischen Verbände vorgesehene Amt des FIFA-Vizepräsidenten gewählt worden. Vor seinem Mandat als FA-Präsident war er sechs Jahre Vorsitzender der English Football League und zuvor Präsident von Leicester City.

Neben der Wiederwahl seines Präsidenten vermeldet der Dachverband des englischen Fußballs eine weitere bedeutende Personalie: Mark Bullingham hat am 1. August als Generalsekretär der FA begonnen, nachdem er im März als Nachfolger von Martin Glenn vorgestellt worden war. Bullingham ist seit August 2016 beim englischen Verband tätig, zuerst als Leiter Kommerzielles und Marketing und seit dem Ende des letzten Jahres als Verantwortlicher Kommerzielles und Fußballentwicklung.

 

 

Oben