Mehdi Bayat neuer belgischer Verbandspräsident

Mehdi Bayat wurde für eine zweijährige Amtszeit zum zwölften Präsidenten in der Geschichte des Belgischen Fußballverbands gewählt.

Mehdi Bayat, Präsident des Belgischen Fußballverbands.
Mehdi Bayat, Präsident des Belgischen Fußballverbands. ©Photo News

Mehdi Bayat ist neuer Präsident des Belgischen Fußballverbands (KBVB). Der 40-jährige Geschäftsmann, das jüngste Mitglied des Verbandsvorstands, wird Nachfolger von Gérard Linard, der das für das Amt zulässige Höchstalter erreicht hat. Bayat ist der zwölfte Präsident in der Geschichte des Verbands und für zwei Jahre gewählt.

Mehdi Bayat war seit 2010 CEO des belgischen Erstligisten Sporting Charleroi, nachdem er seit 2003 als kommerzieller Leiter für den Verein gearbeitet hatte.

Der KBVB gab zudem bekannt, dass der neue Präsident eine repräsentativere Rolle einnehmen und den Verband bei offiziellen Sitzungen vertreten wird. Darüber hinaus wird er das Verbandsmanagement unterstützen, das im Zuge des Good-Governance-Programms des KBVB, das insbesondere für mehr Transparenz sorgen soll, umstrukturiert wurde.

„Ich freue mich außerordentlich über das in mich gesetzte Vertrauen“, sagte Mehdi Bayat. „Ich möchte im Verband vor allem das Management unterstützen, mit dem ich bereits gut zusammengearbeitet habe.“

 

 

 

Oben