Europa-League-Museum in Baku

Vom 22. Dezember bis 7. Januar war in Baku eine temporäre Ausstellung über die UEFA Europa League zu sehen, mit der die aserbaidschanische Hauptstadt auf das Endspiel des Wettbewerbs am 29. Mai eingestimmt wurde.

©AFFA

Vom 22. Dezember bis 7. Januar war in Baku eine temporäre Ausstellung über die UEFA Europa League zu sehen, mit der die aserbaidschanische Hauptstadt auf das Endspiel des Wettbewerbs am 29. Mai eingestimmt wurde.

An der Eröffnungszeremonie nahmen unter anderem Rownag Abdullajew, Präsident des Aserbaidschanischen Fußballverbands (AFFA), Asad Rahimow, Minister für Jugend und Sport, Tschingis Huseinsade, Vizepräsident des nationalen olympischen Komitees sowie mehrere Mitglieder des AFFA-Exekutivkomitees und der Trainerkommission teil.

Mit Ausstellungsstücken wie signierten Trikots von Mannschaften und Spielern, die seit den Anfängen 2008 im Finale des Wettbewerbs standen, offiziellen Europa-League-Bällen und signierten Endspielbällen wurde die Geschichte der UEFA Europa League nachgezeichnet. Auf mehreren Bildschirmen waren außerdem Videoclips mit unvergesslichen Momenten wie im Finale erzielte Tore und andere packende Spielszenen zu sehen.

Es wurden zudem diverse Autogrammstunden organisiert, darunter mit dem legendären argentinischen Torjäger Hernán Crespo und den aserbaidschanischen Nationalspielern Mahir Madatow, Tamkin Chalilsade und Mirabdulla Abbasow.

Die Ausstellung ließ die Herzen der Fußballfans höher schlagen und der Eintritt ins Museum war kostenlos.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 183

 

Oben