UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Rostov feiert ersten großen Triumph

Dank eines 6:5-Erfolgs im Elfmeterschießen gegen den FC Krasnodar nach torlosen 120 Minuten im russischen Pokalfinale in Kaspiysk feiert der FC Rostov seinen ersten großen Triumph.

Hrvoje Milić verwandelte gegen Krasnodar den ersten Elfmeter
Hrvoje Milić verwandelte gegen Krasnodar den ersten Elfmeter ©Getty Images

Dank eines 6:5-Erfolgs im Elfmeterschießen gegen den FC Krasnodar nach torlosen 120 Minuten im russischen Pokalfinale in der Anji-Arena in Kaspiysk feiert der FC Rostov seinen ersten großen Triumph.

Nachdem die ersten zehn Elfmeter allesamt verwandelt worden waren, scheiterten die jeweils sechsten Schützen, ehe Rostovs kroatischer Keeper Stipe Pletikosa den Versuch von Yuriy Gazinskiy parierte. Dann trat der ivorische Verteidiger Igor Lolo an und verwandelte den siegbringenden Elfmeter, weshalb seine Truppe in der kommenden Saison in der Gruppenphase der UEFA Europa League ran darf.

"Es ist schwierig, zu erklären, was wir jetzt fühlen", sagte Verteidiger Vitali Dyakov. "Fantastische Emotionen! Wir haben so viele Jahre für solch einen Triumph gekämpft, und jetzt hat es endlich geklappt. Hoffentlich ist es nicht unsere letzte Trophäe. Natürlich war ich nervös, als ich zu meinem Elfmeter antrat, aber bei den anderen Schützen war ich noch nervöser. Gott sei Dank habe ich getroffen und haben wir gewonnen."

Der montenegrinische Trainer Miodrag Božović sagte: "Das ist die erste Trophäe für den Klub und die erste für mich als Trainer. Wir widmen diesen Sieg allen Leuten, die uns unterstützt haben."

In einer ereignisarmen Begegnung traf Rostovs Mittelfeldspieler Guélor Kanga nach 35 Minuten den Pfosten, ehe Krasnodars Wánderson Mitte des zweiten Durchgangs das Gestänge traf. Nach einem Platzverweis für Mauricio Pereyra spielte Rostov, die Truppe von Miodrag Božović, die letzten 20 Minuten in Überzahl, doch Krasnodar rettete sich in die Verlängerung, in der auch Rostovs Bastos des Feldes verwiesen wurde.

Nach dem Elfmeterschießen konnte dann Rostov, das das russische Pokalfinale 2003 mit 0:1 gegen den FC Spartak Moskva verloren hatte, feiern.