Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Fussball fürs Leben – soziale Inklusion als Kernstück des Maltesischen FSR-Engagements

Die Abteilung Fußball und soziale Verantwortung (FSR) des Maltesischen Fußballverbands (MFA) hat im Jahr 2019 eine Reihe von Projekten für Flüchtlinge und besonders schutzbedürftige Personen anzustoßen.

Fussball fürs Leben – soziale Inklusion als Kernstück des Maltesischen FSR-Engagements
Fussball fürs Leben – soziale Inklusion als Kernstück des Maltesischen FSR-Engagements ©Domenic Aquilina

Nachdem das EU-finanzierte Inklusionsprojekt „Include me and I will understand“ („Wenn du mich einbeziehst, verstehe ich deine Welt“) großen Anklang fand, hat die Abteilung Fußball und soziale Verantwortung (FSR) des Maltesischen Fußballverbands (MFA) diesen Erfolg zum Anlass genommen, im Jahr 2019 eine Reihe von Projekten für Flüchtlinge und besonders schutzbedürftige Personen anzustoßen.

Mit dem Projekt „All In – All for Football“ sollen Anreize für lokale Vereine gesetzt werden, damit diese die einheimische und ausländische Bevölkerung, insbesondere Flüchtlinge, in ihren Aktivitäten einbeziehen.

Diese MFA-Initiative ist Teil ihres breit aufgestellten Programms „Football for Life“ („Fußball fürs Leben“), an dem eine Vielzahl an Fußballvereinen, Trainern und Mitarbeitenden mitwirken, um auf Vermittlung der maltesischen Jugendschutzbehörde Appoġġ oder der Anti-Armutsinitiative Leap hin sportliche Möglichkeiten für Flüchtlinge und besonders schutzbedürftige Personen zu schaffen. Das zweite Jahr in Folge hat die UEFA FSR-Projekte des Verbands finanziert.

Ein Höhepunkt für die FSR-Abteilung im Jahr 2019 war die Tatsache, dass das Projekt „All In – All for Football“ als eines von sechs Projekten für die FIFA-Auszeichnung für Vielfalt nominiert wurde.

„Wir fühlten uns in der Tat geehrt, dass wir mit einem unserer Inklusionsprojekte als einziger europäischer Fußballverband für die FIFA-Auszeichnung für Vielfalt nominiert waren“, erklärte Peter Busuttil seitens der FSR-Abteilung der MFA. „Wir möchten uns bei der UEFA und der Europäischen Union für die Unterstützung unserer Bemühungen bedanken. Gleichzeitig gilt unser Dank den Klubs und allen Partnern, da ihr Beitrag bei der Umsetzung dieser Projekte, die sich besonders bei Flüchtlingen großer Beliebtheit erfreuen, von wesentlicher Bedeutung ist.“

2020 gibt die MFA zudem den Startschuss für das ebenfalls durch die EU finanzierte Inklusionsprojekt „Play Football, Live Football“.

Die MFA ist eine Partnerorganisation des durch die UEFA unterstützten Projekts PlayGreen, mit dem unter dem Schirm des EU-Sportprogramms von Erasmus+ das Thema Nachhaltigkeit im Sport stärker gewichtet werden soll. In diesem Rahmen haben sich sechs Organisationen entschlossen, das Bewusstsein für das Thema ökologische Nachhaltigkeit im Sport zu stärken und geeignete Möglichkeiten zur Weiterentwicklung zu bieten.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 188

Oben