Kvedaras neuer LFF-Präsident

Julius Kvedaras ist zum neuen Präsidenten des Litauischen Fußballverbandes gewählt worden, nachdem sich sein Vorgänger Liutauras Varanavičius entschlossen hatte, keine vierte Amtszeit anzustreben.

Der neue LFF-Präsident Julius Kvedaras
Der neue LFF-Präsident Julius Kvedaras ©Valdas Knyzelis

Julius Kvedaras ist zum neuen Präsidenten des Litauischen Fußballverbandes (LFF) gewählt worden, nachdem sich sein Vorgänger Liutauras Varanavičius entschlossen hatte, keine vierte Amtszeit anzustreben.

Der 62-jährige Kvedaras hat sich vor allem den Jugendfußball und Verbesserungen der Infrastruktur für die nächsten vier Jahre zum Ziel gesetzt. "Litauen ist eine kleine Fußballnation und wir müssen ständig hart arbeiten, um mithalten zu können", sagte er. "Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Wir müssen unsere Infrastruktur weiterentwickeln und uns auf den Jugendfußball konzentrieren sowie das Netzwerk der Fußball-Akademien verbreitern."

Kvedaras war selbst von den 1960ern bis ins die 1980er Jahre Profi und spielte von 1973–75 für den russischen Klub FC Tom Tomsk, ehe er in den 1990ern ins Trainergeschäft einstieg und sogar Assistenztrainer der Nationalmannschaft war. Seit dem Jahr 2000 fungierte er als Generalsekretär der LFF, seit 2007 war er Mitglied der UEFA-Fußball-Kommission.

Varanavičius war seit 2000 Präsident des LFF und wird dem Verband auch weiterhin als erster Vizepräsident in internationalen und Wirtschafts-Fragen zur Verfügung stehen. "Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich alle Ziele erreicht habe, die ich mir in meiner Amtszeit gesetzt habe und dass ich den Verband in einem guten Zustand hinterlasse", sagte Varanavičius. "Ich werde die Entwicklung des Fußballs in Litauen nach Kräften weiter unterstützen."