BATE zum sechsten Mal Meister

Vysshaya Liga: Der FC BATE Borisov ist zum vierten Mal in Serie und zum sechsten Mal insgesamt Meister in Belarus. Besitzer Anatoliy Kapskiy lobte die Arbeit des Vereins in den höchsten Tönen.

BATE sicherte sich am Montagabend den vierten Meistertitel in Folge
BATE sicherte sich am Montagabend den vierten Meistertitel in Folge ©Sportsfile

Der FC BATE Borisov ist nach einem 4:0-Sieg gegen den FC Naftan Novopolotsk zum vierten Mal in Serie und zum sechsten Mal insgesamt Meister in Belarus. Besitzer Anatoliy Kapskiy sagte lobend, die Arbeit des Vereins sei "auf höchstem Niveau".

Spielplan und Ergebnisse
Tabelle

Feier muss warten
Der letztjährige Teilnehmer an der UEFA Champions League sicherte sich den Titel bei noch fünf ausstehenden Ligaspielen, weil man bislang nur zweimal verlor - gegen den FC Shakhtyor Soligorsk (2:3) und den FC Dnepr-Transmash Mogilev (1:3). Naftan hatte am Montagabend keine Chance gegen BATE, dessen Trainer Viktor Goncharenko nach dem Spiel meinte: "Wir haben mit Tempo gespielt und unseren Gegner unter Druck gesetzt. Die erste Halbzeit hat mir wirklich sehr gut gefallen. Wir haben aber noch fünf Spiele vor uns und zudem vier Partien in der UEFA Europa League. Wir können also erst später feiern."

"Etwas ganz Besonderes"
In der 35. Minute sorgte Igor Shitov mit dem 3:0 bereits für die Vorentscheidung und meinte nach dem Spiel: "Diesen Sieg widme ich meiner Familie. Diese Saison war sehr erfolgreich, weil ich Stammspieler bei BATE, der U21 und der A-Nationalmannschaft wurde. Dies ist mein erster Meistertitel und deshalb etwas ganz Besonderes." Besitzer Kapskiy hingegen ist nicht zum ersten Mal in den Genuss des Titels gekommen, trotzdem hatte er viel Lob übrig: "Ich bin sehr froh. Das ist unser sechster Titel, aber wir haben noch nicht genug. Unsere Arbeit hier ist auf höchstem Niveau."

"Ich bin Optimist"
Nach dem Schlusspfiff drehten Goncharenkos Spieler eine Ehrenrunde. Um auch auf europäischer Ebene feiern zu können, muss BATE am 22. Oktober das Heimspiel gegen AEK FC gewinnen, da man in Gruppe I der UEFA Europa League mit Niederlagen gegen SL Benfica und Everton FC einen Fehlstart hingelegt hat. "Ich bin Optimist", so Goncharenko. "Hätten wir Everton letzten Donnerstag besiegt, hätten wir alle Chancen auf den zweiten Platz. Wir sind jetzt nicht wirklich in einer guten Position, aber im Fußball kann alles passieren. Wir werden in den nächsten Spielen alles geben."