Salzburg souverän, Rapid mit Glück

Die Salzburger setzten sich gegen Verfolger Austria Wien klar mit 4:1 durch. Naby Keita traf zweifach. Rapid gewann gegen Grödig mit 3:2. Matej Jelić machte in der Nachspielzeit alles klar.

Jonatan Soriano und Naby Keita trafen im Duett
Jonatan Soriano und Naby Keita trafen im Duett ©GEPA
  • Tabellenführer Salzburg deklassierte Austria Wien mit 4:1. Naby Keita brachte die Bullen bereits in der 12. Minute in Führung, jedoch traf Olarenwaju Kayode fünf Minuten später zum Ausgleich.

 

  • Jonatan Soriano traf nur Sekunden nach dem 1:1 die Stange. Es dauerte jedoch nicht lange, da brachte ein Doppelschlag von Keita und Soriano den 3:1-Pausenstand.

 

  • Salzburg schaltete nach der Pause ein wenig zurück, war aber weiter offensiv stark und hatte das Heft klar in der Hand. In der 70. Minute hatten die Gäste schon die Hände zum Jubel in der Luft, allerdings zählte der Treffer nicht. Im Gegenzug vollendete Takumi Minamino einen Konter zum 4:1-Endstand.
  • In der ersten Sonntagspartie holte sich der SK Rapid mit dem 3:2 über Grödig drei wichtige Punkte im Titelkampf. Schon früh musste Grün-Weiß aber das erste Tor der Grödiger durch Matthias Maak hinnehmen. Matej Jelić konnte nach einem Corner zum baldigen Ausgleich abstauben. Rapid machte weiter Druck, aber Grödig hielt gut dagegen.

 

  • Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste das Spiel und es schien, als wäre Rapid mit dem Kopf in der Kabine geblieben. Daniel Schütz nutzte die Schwäche der Gastgeber und traf abermals zur Grödig-Führung.

 

  • Rapid versuchte verzweifelt doch noch zu egalisieren, hatte aber vorerst keinerlei Glück. Erst die Schlussphase brachte den Erfolg. Stefan Schwab machte per Kopf das 2:2, ehe Jelić in der Nachspielzeit noch den glücklichen Siegtreffer erzielte.