Berić verlässt Rapid, Jelić kommt

Das Tauziehen um Robert Berić ist beendet. Der Slowene geht ab sofort für AS Saint-Étienne auf Torjagd. Mit Matej Jelić präsentierte Grün-Weiß prompt einen Nachfolger. Jonatan Soriano bleibt in Salzburg.

Robert Berić kickt in Zukunft in Frankreich
Robert Berić kickt in Zukunft in Frankreich ©Getty Images

Nach dem Aus im Play-off zur UEFA Champions League, deutete vieles daraufhin, nun herrscht beim SK Rapid Wien Gewissheit: Robert Berić verlässt den Verein. Der 24-jährige Stürmer unterschrieb am letzten Tag der Übertrittszeit beim französischen Erstligisten AS Saint-Étienne. 

"Mir ist diese Entscheidung alles andere als leicht gefallen. Ich habe Verständnis, wenn jetzt manche Fans enttäuscht sind, kann aber nur sagen, dass ich Rapid weiter im Herzen trage und dem Klub die Daumen drücke", erklärte Berić den Wechsel.

Der 24-jährige Slowene war erst im vergangenen Herbst nach Hütteldorf gewechselt und erzielte in 49 Pflichtspielen insgesamt 33 Treffer. Berić, der noch bis 2018 bei Rapid unter Vertrag gestanden wäre, soll den Hütteldorfern eine neue Rekord-Ablösesumme einbringen. Bisher war Erwin Hoffers Transfer zu Napoli mit fünf Millionen Euro der lukrativste Deal.

Rapid verpflichtete mit Matej Jelić sofort einen Ersatzmann. Der großgewachsene 24-jährige Kroate kickte zuletzt in der ersten slowakischen Liga bei MSK Zilina und erzielte in der abgelaufenen Saison für den Vizemeister in 29 Spielen 19 Treffer. In der aktuellen Saison traf Jelić 13 Mal, siebenmal davon in der Qualifikation zur UEFA Europa League.

"Wir sind sehr froh, dass es uns so kurzfristig noch gelungen ist, Matej Jelić zu verpflichten. Wir haben ihn schon länger im Visier, er weiß, wo das Tor steht und wird mittelfristig sicherlich eine Verstärkung für unsere Mannschaft sein", sagte Sportdirektor Andreas Müller. Jelić erhielt bei Rapid einen Vertrag bis Sommer 2019.

Beim FC Salzburg gab es einen Verbleib und einen Wechsel zu vermelden. Kapitän Jonatan Soriano, um den zuletzt reges Interesse herrschte, bleibt bei den Bullen. Marco Djuricin, in den letzten Spielen nicht mehr im Kader, wurde für eine Saison an den englischen Zweitligsiten FC Brentford verliehen. Die Engländer besitzen zudem eine Kaufoption.

Bei Altach wurden zwei Spieler engagiert. Zum einen holten die Vorarlberger Ismael Tajouri-Shradi zurück. Tajouri-Shradi, der in der vergangenen Saison in Altach kickte und von Austria Wien ausgeliehen war, kommt erneut leihweise ins Ländle. Zum anderen wurde der brasilianische Mittelfeldspieler Lucas Galvão von Austria Lustenau bis 2018 unter Vertrag genommen.