Rapid gewinnt Nachtrag

Dank zwei verwandelten Elfmetern siegten die Grün-Weißen in Grödig und haben nun so viele Punkte in der Tabelle, wie seit der Saison 2009/2010 nicht mehr.

Der SK Rapid Wien kann mit dieser Saison zufrieden sein
Der SK Rapid Wien kann mit dieser Saison zufrieden sein ©GEPA

Der SK Rapid Wien bezwang im Nachtragsspiel der 34. Bundesliga-Runde den SV Grödig auswärts mit 2:0. Noch vor einer Woche musste das Spiel wegen zu starken Regenfällen abgesagt werden. Es war nun der erste Erfolg des Rekordmeisters bei den Salzburgern überhaupt.

Lange Zeit verlief die Begegnung äußerst schleppend. Das hatte vor allem den Grund, dass der Ausgang des Spiels keine Änderungen in der Tabelle mit sich zog. Die Grün-Weißen standen bereits vorab als Vizemeister fest, auch für Grödig ging es um nichts mehr. 

Im zweiten Durchgang wechselte Rapid-Trainer Zoran Barisic nach und nach seine Leistungsträger ein, denen er eine kleine Pause gönnte. Damit wurde das Spiel der Wiener besser, in der 83. Minute fiel schließlich auch die Führung. Nach Foul an Stefan Schwab verwandelte Robert Berić seinen Elfmeter sicher. In der Nachspielzeit folgte die Entscheidung. Matthias Maak brachte Neo-Nationalspieler Philipp Schobesberger im Strafraum zu Fall und musste vorzeitig unter die Dusche. Der zweite Elfer wurde ebenso sicher verwandelt. Dieses Mal von Deni Alar.