Letzte Aktualisierung 16/02/2020 23:18MEZ
UEFA EURO: Lettland - Slowenien Pressemappen

UEFA EURO 2016Pressemappen

LettlandDaugava - RigaMontag, 10. Juni 2019 - 20.45MEZGruppe G - Spieltag 4Slowenien
DruckenX
Alle Kapitel drucken
Ein Kapitel drucken
OFFIZIELLE SPONSOREN DER EUROPÄISCHEN QUALIFIKATIONSSPIELE
  • Alipay
  • Booking.com
  • Hisense
  • Volkswagen
/insideuefa/mediaservices/presskits/european-qualifiers/season=2020/round=2001086/day=4/session=1/match=2026151/library/_sidebar.html
?chapters=3

Trainer Nur dieses Kapitel

Slaviša Stojanović

Geboren: 6. Dezember 1969
Nationalität: Slowene
Karriere als Spieler: Slovan Ljubljana, Ljubljana (zweimal), Celje, Vevče, Livar
Karriere als Trainer: Slovan Ljubljana, Livar, Domžale, Celje, Vereinigte Arabische Emirate (Assistent), Slowenien, Crvena zvezda, Lierse, Changchun Yatai, Riga, Levski Sofia, Lettland

• Stojanović wurde im heutigen Serbien geboren, er hatte eine unauffällige Karriere als Verteidiger im slowenischen Fußball. Seine wahre Berufung fand er noch vor seinem 30. Geburtstag als Trainer, als er die U16 und U18 von Slovan Ljubljana zu nationalen Meisterschaften führte.

• Von 2002 bis 2008 machte er sich einen Namen als Trainer von Domžale, sein Team wurde 2006/07 und 2007/08 Meister - die ersten Meisterschaften in der Vereinsgeschichte.

• Nach einer Saison bei Celje ging Stojanović ins Ausland und arbeitete als Assistent von Srečko Katanec, dem Trainer der Vereinigten Arabischen Emirate; im September 2011 wurde das Duo entlassen, im folgenden Monat wurde Stojanović zum Nationaltrainer von Slowenien ernannt.

• Im Dezember 2012 stellte Stojanović dieses Amt nach nur etwas mehr als einem Jahr zur Verfügung und kehrte im Juni 2013 bei Crvena zvezda in den Klubfußball zurück. In seiner einzigen Saison in Belgrad führte er den Verein zur ersten serbischen Meisterschaft seit sieben Jahren.

• Nach einer von Krankheit geprägten Zeit bei Lierse in Belgien trainierte Stojanović Klubs in China und Lettland, zu Beginn der Saison 2018/19 übernahm er den Trainerpisten bei Levski Sofia. Im Januar 2019 verließ er den Klub aus Bulgarien und heuerte zwei Monate später als Nationaltrainer von Lettland an.

https://de.uefa.com/news/newsid=2608539.html#slavisa+stojanovic

2019-06-26T09:42:50:188

Matjaž Kek

Geboren: 9. September 1961
Nationalität: Slowene
Karriere als Spieler: Maribor (zweimal), Spittal/Drau, Grazer AK
Karriere als Trainer: Maribor, Slowenien (Jugend), Slowenien (zweimal), Al-Ittihad, Rijeka

• In Maribor geboren, ging er als Spieler eine langjährige Verbindung mit dem ortsansässigen Klub ein, für den er von 1979 bis 1984 in der ehemaligen jugoslawischen Liga spielte, bevor er nach Österreich wechselte. Dort verbrachte Kek ein Jahrzehnt bei Spittal/Drau und dem GAK in unteren Ligen - 1992 lief er, beim GAK unter Vertrag, einmal für Slowenien auf. Danach kehrte er in seine Heimat zurück, gewann mit Maribor drei Meisterschaften in Folge (1997-99) und triumphierte außerdem zweimal im Pokal.

• Nachdem er seine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte, begann er umgehend seine Trainerlaufbahn. Bei vier weiteren Meisterschaften von Maribor war er im Betreuerstab, bevor er in der Saison 2003/04 endgültig das Ruder übernahm.

• 2006 wurde er zum Nationaltrainer der slowenischen U15 und U16 ernannt, ehe er im Januar 2007, mitten in der Qualifikation zur UEFA EURO 2008, Branko Oblak als Cheftrainer der A-Nationalmannschaft ablöste.

• Am Anfang seiner Amtszeit hatte die junge Mannschaft Probleme, in die Spur zu finden, doch letzten Endes schaffte er mit Slowenien die Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2010. In den Play-offs besiegte man in einem denkwürdigen Duell Russland aufgrund der Auswärtstorregel. Bei der Endrunde in Südafrika zeigte Slowenien gute Leistungen, kam aber trotzdem nicht über die Vorrunde hinaus.

• Nach dem Verpassen der UEFA EURO 2012 trat er zurück und arbeitete kurzzeitig in Saudi-Arabien bei Al-Ittihad, ehe er im Februar 2013 zu Rijeka ging. Dort war Kek sehr erfolgreich, er führte den Klub 2016/17 zur ersten Meisterschaft und zudem zum Triumph im Pokal. Außerdem nahm er 2013/14 und 2014/15 mit dem Verein an der Gruppenphase der UEFA Europa League teil. Im Oktober 2018 trat er zurück und wurde einen Monat später erneut zum slowenischen Nationaltrainer ernannt.

https://de.uefa.com/news/newsid=939222.html#matjaz+kek

2019-06-26T09:42:50:188

Legende

:: Bisherige Begegnungen

Tore/Gegentore: Ins Torverhältnis werden disziplinarische Entscheidungen (wie zum Beispiel ein 3:0, das am Grünen Tisch entschieden wurde) eingerechnet. Tore, die im Elfmeterschießen erzielt wurden, zählen allerdings nicht dazu.

:: Kaderliste

Qual.: Einsätze/Tore gesamt ausschließlich in der Qualifikation zur UEFA EURO 2016
Endr.: Einsätze/Tore gesamt bei der Endrunde der UEFA EURO 2016
Gesamt: Länderspiele/Tore gesamt
Geb.: Geburtstag
Alter: zum Zeitpunkt, als die Pressemappe das letzte Mal aktualisiert wurde
D: Disziplinarmaßnahmen (*: bei der nächsten Gelben Karte gesperrt, G: gesperrt)

:: Fakten zum Team

EURO-Endrunde: Die UEFA-Europameisterschaft war 1960, 1964, 1968, 1972 und 1976 ein Turnier mit nur vier Mannschaften (damals galt die Vorrunde und das Viertelfinale zur Qualifikationsphase).

Ab 1980 wurde es auf acht Nationen erweitert. So blieb es 1984, 1988 und 1992, ehe 1996 das heutige Format mit 16 Teams eingeführt wurde. Die UEFA EURO 2016 ist die erste Endrunde mit 24 Teilnehmern.

Bilanz inaktiver Länder
Eine Reihe von UEFA-Mitgliedsverbänden wurden im Laufe der Jahre aufgelöst oder in verschiedene Verbände geteilt. Für statistische Zwecke wurden die Bilanzen dieser inaktiven Länder anderen Verbänden zugeschrieben. Deshalb finden sich alle Partien der Sowjetunion bei Russland wieder, alle Spiele der Bundesrepublik Deutschland (bis 1990) - aber nicht der DDR - sind unter Deutschland geführt. Spiele von Jugoslawien sowie Serbien und Montenegro sind unter Serbien gelistet, Spiele der Tschechoslowakei finden sich sowohl unter der Tschechischen Republik als auch unter der Slowakei wieder.

Abgebrochene/annullierte Spiele
Wurde eine Partie angepfiffen und anschließend abgebrochen und später annulliert, wird aus statistischen Zwecken das Ergebnis zum Zeitpunkt des Abbruchs geführt. Partien, die nicht angepfiffen oder annulliert wurden, finden keine Berücksichtigung.

Wettbewerbe

Weitere Abkürzungen

  • (n.V.): Nach Verlängerung
  • elf: Strafstöße
  • Nr.: Nummer
  • ET: Eigentor
  • AT: Entscheidung aufgrund der Auswärtstore
  • E: Elfmeter
  • ges: Gesamtergebnis
  • Sp.: Anzahl Spiele
  • E: Einsätze
  • Pos.: Position
  • Wettb.: Wettbewerb
  • Pkt.: Punkte
  • U: Remis
  • R: Platzverweis (Rote Karte)
  • Geb.: Geburtsdatum
  • Erg: Ergebnis
  • Verl.: Verlängerung
  • sg: Spiel mittels "Silver Goal" entschieden
  • KT: Kassierte Tore
  • l: Spiel durch Losentscheid entschieden
  • ET: Erzielte Tore
  • S: Siege
  • gg: Spiel mittels "Golden Goal" entschieden
  • G: Verwarnung (Gelbe Karte)
  • N: Niederlagen
  • G/R: Gelb-Rote Karte
  • Nat.: Nationalität
  • N/A: Nicht anwendbar
  • Haftungsausschluss: Die UEFA hat die Informationen in diesem Dokument vor der Veröffentlichung sorgfältig überprüft. Dennoch kann für die Exaktheit, die Verlässlichkeit und die Vollständigkeit keine Garantie gegeben werden (einschließlich der Verantwortung gegenüber Dritten). Deshalb kann die UEFA auch nicht für den Gebrauch oder die Interpretation der hier befindlichen Informationen haftbar gemacht werden. Mehr Informationen können im Reglement des Wettbewerbs auf der Internetseite UEFA.com aufgerufen werden.