17 Mitgliedsverbände an der Ausrichtung von UEFA-Junioren-Endrunden 2021 und 2022 interessiert

Die UEFA hat von 17 Mitgliedsverbänden Interessenerklärungen hinsichtlich der Ausrichtung von UEFA-Juniorenendrunden 2021 und 2022 erhalten. Die definitive Bewerbung inklusive Dossier ist bis 28. Juni 2019 einzureichen.

Die UEFA hat von 17 Mitgliedsverbänden Interessenerklärungen hinsichtlich der Ausrichtung von UEFA-Juniorenendrunden 2021 und 2022 erhalten.
Die UEFA hat von 17 Mitgliedsverbänden Interessenerklärungen hinsichtlich der Ausrichtung von UEFA-Juniorenendrunden 2021 und 2022 erhalten. ©Sportsfile

Die UEFA hat von 17 Mitgliedsverbänden Interessenerklärungen hinsichtlich der Ausrichtung von UEFA-Juniorenendrunden für 2021 und 2022 erhalten, darunter die UEFA-U19-Europameisterschaft, die UEFA-U19-Frauen-Europameisterschaft, die UEFA-U17-Europameisterschaft und die UEFA-U17-Frauen-Europameisterschaft.

Das Bewerbungsverfahren für die Ausrichtung dieser Endrunden hat am 11. Januar 2019 begonnen; die Verbände hatten bis 28. Februar Zeit, ihr Interesse zu bekunden.

Die 17 Verbände, die Interesse an der Ausrichtung eines oder mehrerer dieser Turniere bekundet haben, sind (in alphabetischer Reihenfolge):

• Albanien
• Belarus
• Belgien
• Bosnien-Herzegowina
• Dänemark
• Deutschland
• Färöer-Inseln
• Israel
• Norwegen
• Portugal
• Rumänien
• Russland
• Slowakei
• Spanien und Andorra
• Tschechien
• Ungarn
• Zypern


Diese Interessenerklärungen der Verbände sind nicht verbindlich; die endgültigen Bewerbungen mit den dazugehörigen Unterlagen müssen bis spätestens 28. Juni 2019 eingereicht werden.

Das UEFA-Exekutivkomitee wird die Ausrichterverbände am 24. September 2019 bestimmen.

Oben