Format und Spielplan der UEFA Nations League bestätigt

Beschlüsse des UEFA-Exekutivkomitees

©UEFA.com

055 - UEFA Women’s EURO 2017 in den Niederlanden 

Das UEFA-Exekutivkomitee hat heute im Haus des europäischen Fußballs in Nyon, Schweiz, getagt und eine Reihe von Entscheidungen getroffen. Unter anderem wurden Format und Spielplan der UEFA Nations League bestätigt, die Niederlande zum Ausrichter der UEFA Women’s EURO 2017 ernannt und die aktuelle Situation der Vereine von der Krim klargestellt.

Die Formate der UEFA Nations League und der European Qualifiers 2018-22 wurden genehmigt. In beiden Wettbewerben werden die Mannschaften Heim- und Auswärtsspiele bestreiten, und im März 2020 finden im Rahmen der UEFA Nations League Playoffs in einem Spiel um die Qualifikation zur UEFA EURO 2020 statt. Sämtliche Partien werden gemäß dem Konzept der „Fußballwoche“ ausgetragen.

UEFA Nations League

Der Hauptwettbewerb findet von September bis November 2018 statt (sechs Spieldaten); die Nationalteams der 54 UEFA-Mitgliedsverbände werden auf der Grundlage der nach Abschluss der Qualifikation zur FIFA-WM 2018 erstellten UEFA-Koeffizientenrangliste in vier Ligen eingeteilt. Die A- und B-Liga der UEFA Nations League umfassen je vier Dreiergruppen, die C-Liga zwei Dreier- und zwei Vierergruppen und die D-Liga vier Vierergruppen.

Die vier Gruppensieger jeder Liga steigen im Hinblick auf die nächste Wettbewerbsausgabe 2020 in die nächsthöhere Liga auf, die vier letztplatzierten Mannschaften steigen ab. Aus der Gesamttabelle der UEFA Nations League ergibt sich die Zusammensetzung der Auslosungstöpfe für die nächsten European Qualifiers.

Final Four: Die vier Gruppensieger der A-Liga ermitteln im Juni 2019 im K.-o.-System (Halbfinale und Endspiel) den Sieger der UEFA Nations League. Die Halbfinalpaarungen werden ausgelost und der Austragungsort vom UEFA-Exekutivkomitee festgelegt.

Die Playoffs um vier Startplätze für die UEFA EURO 2020 werden im K.-o.-System ausgetragen (Halbfinale und Endspiel). Jeder Liga der UEFA Nations League stehen vier Playoff-Plätze zu. Ist ein Gruppensieger bereits über die European Qualifiers für die Endrunde qualifiziert, rückt bzw. rücken die in der Liga nächstbestplatzierte(n) Mannschaft(en) nach. Playoff-Plätze können an tiefere Ligen gehen, falls weniger als vier Teams für die Playoff-Qualifikation in Frage kommen (Kaskadenprinzip) Es wird somit vier Playoff-Gruppen geben, aus denen jeweils ein Sieger hervorgeht.

In den Halbfinalbegegnungen wird jeweils die bestplatzierte Mannschaft gegen die viertplatzierte Mannschaft spielen, während die zweit- und drittplatzierten Teams gegeneinander antreten. Die Mannschaft mit der besseren Platzierung spielt das Halbfinale zu Hause, der Austragungsort für das Endspiel wird im Voraus zwischen den beiden Halbfinalsiegern ausgelost.

Die European Qualifiers zur UEFA EURO 2020 werden von März bis November 2019 ausgetragen (zehn Spieldaten). Die 54 teilnehmenden Mannschaften werden in zehn Fünfer- oder Sechsergruppen gelost. Die Sieger und Zweitplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die 24 Teilnehmer umfassende Endrunde, die vier letzten Startplätze werden im Rahmen der Nations-League-Playoffs im März 2020 vergeben.

Für die Qualifikation zur FIFA-WM 2022 gelten dieselben Grundsätze wie für die UEFA Nations League und die European Qualifiers, doch das Format wird den für Europa verfügbaren Startplätzen und dem Endrundentermin angepasst werden: uefa.to/1vrd8PF 

Die UEFA Women’s EURO 2017 wird im Juli und August 2017 in den sieben niederländischen Städten Breda, Deventer, Doetinchem, Enschede, Rotterdam (Stadion Het Kasteel), Tilburg und Utrecht stattfinden. 46 Mannschaften, so viele wie nie zuvor, werden den Qualifikationswettbewerb bestreiten und um einen Startplatz bei der nunmehr 16 Teilnehmer umfassenden Endrunde kämpfen. Die Niederländerinnen sind als Gastgeber automatisch qualifiziert.

Basierend auf dem Beschluss des UEFA-Dringlichkeitsausschusses vom 22. August 2014 hat das UEFA-Exekutivkomitee entschieden, Vereinen von der Krim die Teilnahme an Wettbewerben des Russischen Fußballverbands (RFS) ab dem 1. Januar 2015 zu untersagen und die Region in fußballerischer Hinsicht bis auf Weiteres als „Sonderzone“ einzustufen. Außerdem darf die RFS ohne Einverständnis der UEFA und des Ukrainischen Fußballverbands (FFU) auf der Krim keine Fußballwettbewerbe organisieren. Unter Aufsicht von UEFA-Exekutivkomiteemitglied František Laurinec wird die UEFA zudem die Entwicklung des Fußballs auf der Krim finanziell unterstützen, insbesondere was die Nachwuchsförderung und Infrastruktur betrifft; über die genaue Art der Unterstützung wird das UEFA-Exekutivkomitee bei einer seiner nächsten Sitzungen befinden. Dank dieser Lösung steht die Situation im Einklang mit den Statuten von UEFA und FIFA; es soll sichergestellt werden, dass der Fußball auf der Krim gespielt und gefördert werden kann.

Ferner stimmte das UEFA-Exekutivkomitee einer Vereinbarung mit CAA Eleven zu, die dem neuen sportlichen Konzept der UEFA für den Nationalmannschaftsfußball im Zeitraum 2018-22 Rechnung trägt. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird die Agentur künftig auch für die Vermarktung der kommerziellen Rechte an der UEFA Nations League sowie an den European Qualifiers, der UEFA EURO und Freundschaftsspielen zuständig sein. CAA Eleven wird auch weiterhin die Rechte an den Endrunden der übrigen Nationalmannschaftswettbewerbe der UEFA vermarkten. Im Folgenden eine Liste sämtlicher von der Vereinbarung betroffenen Wettbewerbe: UEFA-Fußball-Europameisterschaft, UEFA Nations League, European Qualifiers (EM- und WM-Qualifikation), A-Freundschaftsländerspiele der Männer, UEFA-Frauen-Europameisterschaft, UEFA-U21-Europameisterschaft, UEFA-Futsal-Europameisterschaft, UEFA-U19-Europameisterschaft, UEFA-U19-Frauen-Europameisterschaft, UEFA-U17-Europameisterschaft und UEFA-U17-Frauen-Europameisterschaft.

Nach der Einführung einer Auszeichnung 2011, in deren Rahmen sämtliche europäischen Nationalspieler mit 100 Länderspieleinsätzen mit einer Gedenkmütze und einer Medaille geehrt werden, hat das UEFA-Exekutivkomitee beschlossen, eine ähnliche Auszeichnung für Nationalspielerinnen mit 100 Länderspielen ins Leben zu rufen.

Weitere Beschlüsse des UEFA-Exekutivkomitees:

• Genehmigung des UEFA-Dopingreglements 2015
• Genehmigung des Reglements der UEFA-U21-Europameisterschaft 2015-17
• Genehmigung der konsolidierten Jahresrechnung für das Finanzjahr 2013/14
• Genehmigung der Ausgabe 2015 der UEFA-Trainerkonvention

Die erste Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees im Jahr 2015 wird am 26./27. Januar im Haus des europäischen Fußballs stattfinden.

 

 

Oben