Endspiel der UEFA EURO 2020 in London

Das UEFA-Exekutivkomitee hat die 13 Austragungsstädte der UEFA EURO 2020 bestimmt.

046 - Begegnungen in 13 europäischen Ländern

Das UEFA-Exekutivkomitee hat heute in Genf die 13 Städte, die in sechs Jahren anlässlich des 60. Jubiläums der Fußball-Europameisterschaft Spiele ausrichten werden, bestimmt. 

Die Halbfinalpartien und das Finale der UEFA EURO 2020 werden im Wembley-Stadion in London, England, stattfinden.

Je drei Gruppenspiele und eine Viertelfinalbegegnung werden in Aserbaidschan/Baku, Deutschland/München, Italien/Rom und Russland/St. Petersburg ausgetragen.

Je drei Gruppenspiele und eine Achtelfinalpartie finden in Belgien/Brüssel, Dänemark/Kopenhagen, Ungarn/Budapest, Niederlande/Amsterdam, Republik Irland/Dublin, Rumänien/Bukarest, Schottland/Glasgow und Spanien/Bilbao statt.

UEFA-Präsident Michel Platini äußerte sich zum Bewerbungsverfahren folgendermaßen:

„Ich möchte mich bei allen Kandidaten für ihr Engagement im Zusammenhang mit ihren Bewerbungen bedanken.

Die UEFA EURO 2020 wird ein historischer Event werden, mit Spielen unseres wichtigsten Nationalmannschaftswettbewerbs in allen Ecken des Kontinents.

Es soll eine EURO für Europa werden, bei der die Fans die einmalige Gelegenheit erhalten, die UEFA-Fußball-Europameisterschaft direkt vor ihrer Haustüre mitzuerleben.“

Das Abstimmungsverfahren war in vier Phasen unterteilt, wobei zunächst jener Verband bestimmt wurde, der die Halbfinalbegegnungen und das Endspiel ausrichten wird. Die Wahl des Londoner Wembley-Stadions erfolgte nach dem Rückzug der Münchner Kandidatur vor dieser Abstimmung per Akklamation.

In der zweiten Phase wurden jene vier Austragungsorte bestimmt, die je drei Gruppenspiele und eine Viertelfinalbegegnung ausrichten werden. All jene Bewerber, welche die Anforderung einer Stadionkapazität von mindestens 60 000 Plätzen erfüllten, erhielten von den Mitgliedern des UEFA-Exekutivkomitees Punkte zugeteilt, wobei der bevorzugte Bewerber vier Punkte erhielt, die zweite Wahl drei Punkte, die dritte Wahl zwei Punkte und die vierte Wahl einen Punkt. Sämtliche von den Exekutivkomiteemitgliedern erteilten Punkte wurden anschließend zusammengezählt, was folgendes Resultat ergab. Die vier Bewerber mit der höchsten Punktzahl erhielten den Zuschlag:

Deutschland/München: 38 Punkte

Aserbaidschan/Baku: 37 Punkte

Russland/St. Petersburg: 29 Punkte

Italien/Rom: 20 Punkte

Belgien/Brüssel: 11 Punkte

Wales/Cardiff: 3 Punkte

Ungarn/Budapest: 2 Punkte

In der dritten Phase wurde je ein Verband / eine Stadt für je drei Gruppenspiele und eine Achtelfinalbegegnung in jeder der geografischen Zonen bestimmt, die in den ersten beiden Phasen noch keinen Zuschlag erhalten hatten. Bei dieser Abstimmung mussten die Exekutivkomiteemitglieder ihre Stimme einem Austragungsort einer bestimmten geografischen Zone geben. Der Bewerber mit den meisten Stimmen erhielt den Zuschlag.

Die sechs geografischen Zonen wurden von den Mitgliedern des UEFA-Exekutivkomitees, deren Verbände keine Bewerbung unterbreitet hatten, wie folgt festgelegt:

Zone 1 Nord- und Westeuropa England, Republik Irland, Schottland, Wales

Zone 2 Skandinavien Dänemark, Schweden

Zone 3 Osteuropa Aserbaidschan, Belarus, Russland

Zone 4 Mittel- und Osteuropa Bulgarien, EJR Mazedonien, Ungarn, Rumänien

Zone 5 Mitteleuropa Belgien, Deutschland, Niederlande

Zone 6 Südeuropa und Mittelmeerraum Israel, Italien und Spanien

Da die Kandidaturen von Belarus/Minsk, Bulgarien/Sofia, der EJR Mazedonien/Skopje und Israel/Jerusalem die Bewerbungsanforderungen der UEFA-Administration nicht erfüllten, wurden sie in Übereinstimmung mit Punkt 1.3 des Anhangs des Bewerbungsreglements für die UEFA EURO 2020 in den verschiedenen Abstimmungsphasen nicht berücksichtigt.

Die erste Abstimmung für Zone 2 ergab folgendes Ergebnis:

Dänemark/Kopenhagen: 13 Stimmen  Schweden/Stockholm: 3 Stimmen

Die Abstimmung für Zone 4 ergab folgendes Ergebnis:

Rumänien/Bukarest: 12 Stimmen  Ungarn/Budapest: 3 Stimmen  
 
In der vierten Phase wurden die verbleibenden sechs Verbände/Städte bestimmt, in denen ebenfalls je eine Achtelfinalbegegnung und drei Gruppenspiele stattfinden werden. Erneut erhielten alle verbleibenden Verbände Punkte zugeteilt, wobei der bevorzugte Bewerber 6 Punkte erhielt, die zweite Wahl 5 Punkte, die dritte Wahl 4 Punkte usw.

Diese letzte Phase ergab folgende Resultate:

Niederlande/Amsterdam: 58 Punkte

Republik Irland/Dublin: 55 Punkte

Spanien/Bilbao: 50 Punkte

Ungarn/Budapest: 48 Punkte

Belgien/Brüssel: 43 Punkte

Schottland/Glasgow: 22 Punkte 

Wales/Cardiff: 21 Punkte

Schweden/Stockholm: 18 Punkte

 

 

Oben