Stellungnahme der UEFA zur Entscheidung des Schiedsgerichts des Sports (TAS) im Fall Manchester City

Die UEFA nimmt die Entscheidung des Schiedsgerichts des Sports zur Kenntnis, die von der unabhängigen UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs verhängten Sanktionen gegen Manchester City wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das UEFA-Reglement zur Klublizenzierung und zum finanziellen Fairplay zu reduzieren.

Sie nimmt weiterhin zur Kenntnis, dass die TAS-Kammer keine ausreichenden schlüssigen Nachweise finden konnte, um alle Entscheidungen der FKKK in diesem spezifischen Fall aufrechtzuerhalten, und dass zahlreiche der mutmaßlichen Verstöße aufgrund der im UEFA-Reglement vorgesehenen Fünf-Jahres-Frist verjährt sind.

In den letzten Jahren hat das finanzielle Fairplay eine wichtige Rolle dabei gespielt, Klubs zu schützen und ihnen zu helfen, finanziell tragfähig zu werden. Die UEFA und die ECA bleiben weiterhin ihren Grundsätzen verpflichtet.

Die UEFA wird in dieser Angelegenheit keine weitere Stellungnahme abgeben.