Den Frauenfußball in ganz Europa entwickeln

Ein Bericht, der das UEFA-Frauenfußball-Entwicklungsprogramm für die nationalen Verbände in ganz Europa bewertet, zeigt, wie die Gelder investiert werden und wählt einige Übungen aus.

Eine Szene aus UEFA-Frauenfußball-Entwicklungsprogramm in Liechtenstein
Eine Szene aus UEFA-Frauenfußball-Entwicklungsprogramm in Liechtenstein ©UEFA.com

Seit 2010 unterstützt die UEFA den Frauenfußball durch ihr Frauenfußball-Entwicklungsprogramm (WFDP), das nationale Verbände in verschiedenen Bereichen finanziell unter die Arme greift.

Der Bericht zum UEFA-Frauenfußball-Entwicklungsprogramm - Projekte für nationale Verbände beleuchtet für den ersten Zyklus dieses Programms jeweils ein Projekt eines jeden nationalen Verbandes.

Während der ersten vierjährigen Periode erhielt jeder Mitgliedsverband 100.000 Euro von der UEFA, um den Frauenfußball zu entwickeln. Der erste Zyklus des Programms, das insgesamt 22 Millionen Euro umfasst, hat sich als extrem erfolgreich erwiesen, weil sich der Fußball in ganz Europa auf allen Ebenen entwickelt und erweitert hat.

"Das weltweite Wachsen des Frauenfußballs als populärer Mannschaftssport war höchst beeindruckend - und die UEFA ist entschlossen, starke Impulse zu geben, um dem europäischen Frauenfußball auch in den kommenden Jahren einen Aufschwung zu verleihen", sagte UEFA-Präsident Aleksander Čeferin. "Das ist die richtige Zeit, um Mädchen und Frauen zu ermutigen, sich noch mehr in den Fußball einzubinden."

Ziel des Programms ist es, den Zugang zum Frauenfußball zu entwickeln, die Zahl der Spielerinnen zu erhöhen und junge Mädchen zu inspirieren, Fußball zu spielen. Die Botschafterinnen der UEFA-Frauenfußball-Entwicklung, – darunter erfolgreiche Spielerinnen wie Nadine Keßler, Laura Georges und Stephanie Houghton – spielen eine entscheidende Rolle als Vorbilder.

Der Bericht gibt einen Überblick darüber, wie die nationalen Verbände die Gelder investiert und was sie erreicht haben. Er zeigt die Bereiche, in die die Finanzspritzen flossen, darunter auch die Entwicklung des Fußballs auf und außerhalb des Platzes, Werbung, Trainer, Schiedsrichter. Das Dokument ist zugleich eine Quelle von Ideen für künftige Projekte und untersucht die breitere Entwicklung  innerhalb des Mädchen- und Frauenfußballs.

Auch die Verbände mit den neun besten Übungsbeispielen werden genannt: Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, England, Estland, die Färöer Inseln, Deutschland, Ungarn, Malta und Polen. Diese Fallstudien werden während dieser Saison noch detaillierter auf UEFA.org untersucht.

Basierend auf dem ersten Zyklus des WFDP wurde das Programm auf weitere vier Jahre - von 2016 bis 2020 - als Teil der HatTrick IV-Zyklus ausgeweitet.

Mehr über das WFDP finden  Sie hier.

Oben