Deutsches Resozialisierungsprojekt für Strafgefangene gewinnt UEFA-Breitenfußball-Auszeichnung

Die deutsche Initiative „Anstoß für ein neues Leben“ hat den Preis für das beste UEFA-Breitenfußballprojekt 2019 erhalten und wird für seine Arbeit bei der Resozialisierung von Jugendstrafgefangenen ausgezeichnet.

„Anstoß für ein neues Leben“
„Anstoß für ein neues Leben“ ©UEFA

Die deutsche Initiative „Anstoß für ein neues Leben“ ist der wohlverdiente Gewinner des Preises für das beste UEFA-Breitenfußballprojekt 2019 und wird für seine unermüdliche Arbeit bei der Resozialisierung von Jugendstrafgefangenen ausgezeichnet.

Im Rahmen von „Anstoß für ein neues Leben“ wird Fußball dafür eingesetzt, Strafgefangene auf die Zeit nach der Haftentlassung vorzubereiten, ihnen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz zu helfen und die Rückfallquote durch Fußball, Ausbildungsmaßnahmen und gesellschaftliche Integration zu verringern. Zusammen mit einem engen Partnernetzwerk arbeitet der Projektträger, die DFB-Stiftung Sepp Herberger, in 22 Haftanstalten in ganz Deutschland. Derzeit nehmen rund 300 junge Strafgefangene an diesem Projekt teil.

Eugen Gehlenborg.
Eugen Gehlenborg.©UEFA

Eugen Gehlenborg, DFB-Vizepräsident und Vorsitzender der DFB-Stiftung Sepp Herberger, erläutert den Zweck des Projekts: „Wir schaffen es, diese jungen Menschen durch den Fußball zu erreichen. Und durch den Fußball bringen wir ihnen einige wichtige Lektionen fürs Leben bei. Man kann Fußball nicht ohne Regeln spielen – der Fußball braucht Regeln. Und genauso hängt das Leben in der Gesellschaft von Regeln ab, um zu funktionieren. Genau das bringen wir den jungen Leuten durch den Fußball bei.“

Das Projekt bietet regelmäßiges Fußballtraining an.
Das Projekt bietet regelmäßiges Fußballtraining an.©UEFA

Das Angebot umfasst regelmäßige Fußballtrainings sowie Trainer- bzw. Schiedsrichterschulungen, um Werte wie Fairplay und Teamgeist zu fördern. Anhand von Ausbildungsmaßnahmen sollen die Beschäftigungsmöglichkeiten für ehemalige Straftäter verbessert werden, während die Programme im Rahmen gesellschaftlicher Integration Anti-Gewalt-Trainings umfassen oder beispielsweise praktische Trainingsmethoden nutzen, um eine ganzheitliche persönliche Entwicklung zu fördern.

Die DFB-Stiftung Sepp Herberger zeichnet für das Projekt verantwortlich.
Die DFB-Stiftung Sepp Herberger zeichnet für das Projekt verantwortlich.©UEFA

„Wir wollen etwas für die berufliche Stellung und die Qualifikationen dieser Menschen tun, genauso wie für ihre Schulnoten und Abschlüsse“, erklärt Gehlenborg. „Und natürlich versuchen wir, den Sport als Basis für diese Bemühungen anzubieten. Dafür arbeiten wir mit unseren wichtigsten Partnern zusammen, der Bundesagentur für Arbeit und dem Justizministerium sowie mit Vereinen im ganzen Land. Die Mannschaften helfen den Jugendlichen dabei, ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Wir gehen oft mit einigen der bekanntesten Persönlichkeiten unseres Sports in die Jugendstrafanstalten, so zum Beispiel mit Uwe Seeler und Otto Rehhagel, und sprechen mit den jungen Strafgefangenen, um sie zu motivieren, die Chance zu ergreifen und ihr Leben neu anzustoßen.“


UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen

Mit dem besten Breitenfußballprojekt werden innovative bzw. sozial verantwortliche Breitenfußballinitiativen ausgezeichnet.

Die UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen werden seit 2010 jährlich vergeben. Die Auszeichnungen belohnen Exzellenz im Breitensport und die europäischen Nationalverbände werden jedes Jahr aufgefordert, entsprechende Kandidaten zu nominieren. Das UEFA-Exekutivkomitee bestätigt die Auszeichnungen auf Grundlage der Empfehlungen des UEFA-Ausschusses für Breitenfußball und der UEFA-Kommission für Entwicklung und technische Unterstützung.

 

 

 

 

 

 

Oben