Fussball als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Lettland hat eingehende Recherche im Rahmen des UEFA-GROW-Modells zur sozialen Rendite betrieben, mit dem der Nutzen hoher Teilnehmerzahlen mit Blick auf nachhaltige Investitionen und strategische Partnerschaften in einem bestimmten Land aufgezeigt wird.

Der lettische Verbandspräsident Kaspars Gorkšs (Mitte) bei einer Medienkonferenz.
Der lettische Verbandspräsident Kaspars Gorkšs (Mitte) bei einer Medienkonferenz. ©LFF

Lettland gehört zu den wenigen Ländern, die im Rahmen des Modells zur Messung der sozialen Rendite (social return on investment, SROI) von UEFA GROW eine eingehende Untersuchung durchgeführt haben. Mit diesem Modell sollen die Vorteile steigender Teilnehmerzahlen mit Blick auf nachhaltige Investitionen und strategische Partnerschaften im lettischen Fußball aufgezeigt werden.

Die Untersuchungen haben dem Lettischen Fußballverband (LFF) und der Landesregierung einzigartige Beweise dafür geliefert, dass Investitionen in die Erhöhung der Teilnehmerzahlen einen deutlichen Einfluss auf den ökonomischen Wert, auf soziale und gesundheitliche Vorteile und die Leistungen im Elitefußball haben. Diese Ergebnisse zeigen den potenziellen Nutzen zusätzlicher Investitionen im Breitenfußball für die Teilnehmerzahlen.

Im September wurde die Untersuchung zusammen mit den Ergebnissen der lettischen Regierung präsentiert und von LFF-Präsident Kaspars Gorkšs sowie Tim Crabbe vom Forschungs- und Technologieunternehmen Substance veröffentlicht.

Die Untersuchung hat vor allem gezeigt, dass Fußball derzeit einen direkten Beitrag von EUR 27,8 Mio. zur lettischen Wirtschaft leistet. Außerdem kommen EUR 2,1 Mio. an gesellschaftlichen Vorteilen und Einsparungen bei den Gesundheitsausgaben in Höhe von EUR 15 Mio. hinzu. Gemäß weiteren Berechnungen würden zusätzliche Investitionen im Fußball von EUR 1 Mio. zu 8 500 neuen registrierten Spielern in Lettland führen, was einen weiteren Beitrag von EUR 12,8 Mio. für die lettische Wirtschaft bedeutet.

„Die LFF betont aktuell die Vorteile von Investitionen im Fußball dank der Unterstützung durch die UEFA. Wir fordern unsere Regierung auf, ein wichtiger Verbündeter bei der Förderung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Vorteile durch Fußball und Sport im Allgemeinen zu werden“, so Kaspars Gorkšs.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus UEFA Direct Nr. 181

 

 

Oben