Roberto Martínez zu Traineranwärtern „Seid neugierig und offen“

„Coaching ist nicht nur ein Job, sondern eine Leidenschaft“ – so der Rat des belgischen Nationaltrainers Roberto Martínez an UEFA-Pro-Lizenz-Anwärter bei ihrem jüngsten Kurs in Nyon.

Roberto Martínez mit wertvollen Ratschlägen für die Traineranwärter.
Roberto Martínez mit wertvollen Ratschlägen für die Traineranwärter. ©UEFA

Ein Trainer im heutigen Spitzenfußball muss einen multikulturellen und vielseitigen Ansatz verfolgen, um Teams mit Spielern aus verschiedenen Ländern und Kulturen führen zu können – dieser Meinung ist der belgische Nationaltrainer Roberto Martínez, der sich bei einem Seminar in Nyon an die UEFA-Pro-Lizenz-Anwärter wandte.

„Reist, seid neugierig und offen und interessiert euch für andere Kulturen“, sagte Martínez, der die Roten Teufel bei der FIFA-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer in Russland zum dritten Platz führte. Zu seinen Zuhörern gehörten Traineranwärter aus Deutschland, Polen, Schottland und Slowenien.

„In einer Umkleidekabine sind heutzutage verschiedene Nationalitäten vertreten. Da muss man zum Beispiel verstehen, wie sich Spieler mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund in bestimmten Situationen verhalten.“

Martínez betonte die Notwendigkeit für einen Trainer, unnötigen Stress zu vermeiden. „Bis zu einem gewissen Grad kann Stress positiv sein, denn wenn man sich gar keine Sorgen macht, gibt man nicht 100 % – ihr solltet versuchen, die Intensität dieser Rolle zu schätzen“, sagte der Spanier.

„Ich wäre gestresst, wenn ich das Gefühl hätte, mich nicht sorgfältig auf ein Spiel vorbereitet zu haben. Negativer Stress ist, wenn sich Trainer Sorgen über unkontrollierbare Dinge machen. In diesem Job muss man zum Beispiel stets mit dem Bewusstsein leben, dass man bereits mit der Unterzeichnung eines Vertrags das Risiko eingeht, entlassen zu werden. Schlaft genug, esst gesund und arbeitet hart – als Trainer muss man sich eine möglichst solide Grundlage verschaffen, um zu funktionieren“, so Martínez.

„Ein Trainer braucht Klarheit. Klarheit hilft, eine Botschaft an die Spieler zu bringen – sie ist die Ausgangslage, damit die Spieler ihr Potenzial und ihr Talent zeigen können. Klare Absichten und gemeinsame Ziele gehören ebenfalls zum Weg zum Erfolg.“

Martínez und sein talentiertes belgisches Team zeigten bei der WM herausragende Leistungen, schlugen unter anderem Brasilien und unterlagen erst im Halbfinale dem späteren Weltmeister Frankreich. „Entscheidend war, dass die Spieler nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Mannschaft spielten“, erklärte Martínez.

„Die Spieler fragten sich ständig, was sie tun konnten, um ihren Mitspielern zu helfen. Sie konzentrierten sich in erster Linie auf ihre Rolle innerhalb des Teams. Die Mannschaft war mental darauf eingestellt, füreinander gute Leistungen zu erbringen.“

Roberto Martínez beendete seine Rede vor den jungen Trainern mit einem weisen Ratschlag: „Fußball ist eine Leidenschaft – behandelt Coaching nicht nur als Job, sondern ebenso als Leidenschaft.“

 

 

 

Oben