Girls' Day in Luxemburg

Luxemburg hat beim erfolgreichen Girls' Day wieder einmal gezeigt, dass man sehr gewillt ist, die Entwicklung des Frauenfußballs zu fördern - die Nachwuchsspielerinnen hatten viel Spaß dabei.

Luxemburg fördert den Frauen- und Mädchenfußball
Luxemburg fördert den Frauen- und Mädchenfußball ©FLF

Jeder der 54 Mitgliedsverbände der UEFA arbeitet hart daran, Mädchen und Frauen zum Fußballspielen zu bringen  - zuletzt war Luxemburg an der Reihe und organisierte einen erfolgreichen Girls' Day.

Trotz schlechten Wetters kamen 55 Mädchen ins nationale Trainingszentrum des Luxemburgischen Fußballverbands (FLF) nach Mondercange. Dort erhielten sie ein sehr gutes Training durch die Verbandstrainer, Mitglieder des Frauenfußballkomitees und Spielerinnen der A-, U17- und U15-Nationalmannschaften. Der Girl's Day gab den Jugendlichen auch die Chance, in Mini-Turnieren ihr Können zu vergleichen.

Das Event war für Spielerinnen zwischen 2000 und 2005 gedacht, die die Einladung des Verbands annahmen und ihre Leidenschaft für den Fußball zeigen konnten. Sie konnten außerdem mit Nationalspielerinnen Erinnerungsfotos machen und verließen Mondercange mit einer Tasche voller Souvenirs, darunter T-Shirts und Oberteile der Nationalmannschaft.

Der Frauenfußball blüht in Luxemburg so wie in ganz Europa, auch dank der Kooperation zwischen der UEFA und den Nationalverbänden sowie dem Frauenfußball-Entwicklungsprogramm der UEFA. Im Großherzogtum gibt es 43 Vereine und fast 1 800 gemeldete Spielerinnen, eine Erste Frauenliga mit zehn Klubs und zwei andere Ligen sowie einen nationalen Pokalwettbewerb.

Im März 2013 startete der FLF seine Meisterschaft für Mädchen, die zwischen 1999 und 2003 geboren wurden – sechs Mannschaften waren dabei. In dieser Saison starten neun Teams mit Mädchen, die zwischen 1999 und 2004 geboren sind, in die neue Saison. Ein Futsal-Turnier für Frauen soll 2014 ins Leben gerufen werden; außerdem will der FLF in den nächsten Monaten ein Frauenfußballseminar veranstalten.