Irlands nationale Frauenliga in Dublin gegründet

Die Unterstützung der UEFA für Frauenfußball macht weiterhin einen Unterschied, wie das aktuelle Beispiel in der Republik Irland, wo am Donnerstag die nationale Frauenliga gegründet wurde, beweist.

UEFA-Frauenfußball-Koordinatorin Emily Shaw, FAI-Geschäftsführer John Delaney und UEFA WFDP-Botschafterin Steffi Jones bei der Eröffnung der irischen Frauenliga
UEFA-Frauenfußball-Koordinatorin Emily Shaw, FAI-Geschäftsführer John Delaney und UEFA WFDP-Botschafterin Steffi Jones bei der Eröffnung der irischen Frauenliga ©Sportsfile

Mit der Republik Irland hat ein weiteres europäisches Land dank der finanziellen Unterstützung der UEFA eine nationale Frauenliga bekommen.

Die Bus Éireann Women's National League wird im November beginnen, mit dabei sind sechs Vereine, welche auf Einladung ihre Teilnahme bestätigt haben: Peamount United, Castlebar Celtic FC, Cork Women's FC, Raheny United FC, Shamrock Rovers FC und Wexford Youths Women's AFC.

Steffi Jones, die vor kurzem als UEFA-Botschafterin für das Frauenfußball-Entwicklungsprogramm (WFDP) ernannt wurde, sagte bei der Einführung in Dublin: "Der Start einer nationalen Liga ist ein unerlässlicher Schritt für die Weiterentwicklung des Frauenfußballs in der Republik Irland. Die Teilnahme an Vereinswettbewerben ist das Tor für den Nationalmannschaftsfußball und garantiert eine stabile Zukunft für den Frauenfußball, außerdem bietet es einen Anreiz für Mädchen im ganzen Land."

Der Sieger des neuen Wettbewerbs wird Irland in der UEFA Women's Champions League 2012/13 repräsentieren. Dann findet das Endspiel in London statt, in dieser Saison wird es am Donnerstag, 17. Mai 2012 in München ausgespielt. Das Achtelfinale beginnt am 2. November, allerdings ist der irische Vertreter Peamount bereits im Sechzehntelfinale gegen Paris Saint-Germain FC ausgeschieden.

Irlands Frauen-Nationaltrainerin Sue Ronan ist ebenfalls froh darüber, dass in ihrem Land zukünftig regelmäßig Frauenfußball auf hohem Niveau gespielt wird: "Eine nationale Liga war das größte fehlende Bindeglied auf den Karrierewegen der Spielerinnen und durch die Schließung dieser Lücke können die Spielerinnen jetzt zuhause Erfahrungen auf Top-Niveau sammeln und müssen dafür nicht ins Ausland reisen."

"Im ganzen Land wurde in den letzten fünf Jahren eine gewaltige Menge an Arbeit im Breitensport geleistet und dies hat dazu geführt, dass die Zahlen der registrierten Spielerinnen enorm angewachsen sind. Sie haben sich von 10 500 auf 22 000 mehr als verdoppelt. Wir freuen uns jetzt darauf, dass viele dieser Spielerinnen den Weg in die Liga finden, wo sie die Chance haben, gegen die Besten zu spielen und ihr Potenzial auszuschöpfen."

Die FAI war eine von vier nationalen Mitgliedsverbänden der UEFA, die in der ersten Pilotphase des WFDP während der Saison 2010/11 finanzielle Unterstützung erhalten hat, außerdem wurden dafür auch Italien, Portugal und die Slowakei berücksichtigt. Theodore Theodoridis, Direktor der UEFA-Abteilung für Nationalverbände und stellvertretender Generalsekretär, sagte: "Die UEFA ist stolz darauf, den Frauenfußball innerhalb ihrer Mitgliedsverbände wachsen zu sehen. Die Gründung dieser Liga in der Republik Irland in Kooperation mit dem FAI ist ein weiteres konkretes Beispiel dafür, dass UEFAs Finanzierung für den Frauenfußball einen echten Unterschied macht."

Im letzten Dezember genehmigte das UEFA-Exekutivkomitee die Weiterleitung von Geldern an das WFDP über das HatTrick-Unterstützungsprogramm. In der ersten Pilotphase wurden 50 000 Euro an jeden der vier Verbände gezahlt. Ab diesem Monat beginnt die zweite Pilotphase. Das WFDP erhält ein höheres Budget und Zahlungen erhöhen sich aufgrund des gestiegenen Interesses von vier auf eine unbestimmte Anzahl an Mitgliedsverbänden.

Derweil hat jeder Mitgliedsverband zwischen Juli 2012 und 2016 über das WFDP und unter Schirmherrschaft von HatTrick III Anspruch auf eine Zahlung von 100 000 Euro jährlich, wobei das Geld ausschließlich für die Entwicklung von Mädchen- und Frauenfußball verwendet werden muss. Dies entspricht einer Investition von 22 Millionen Euro und einer eindeutigen Botschaft der UEFA hinsichtlich des Engagements in diesem Bereich des Fußballs.

Der FAI hat außerdem über HatTrick II bereits 2008 von der UEFA finanzielle Unterstützung in Höhe von 316 000 Euro bekommen. Infolgedessen konnte der Verband das Programm "Soccer Sisters" ins Leben rufen, dabei kamen an 70 Orten mehr als 1 500 Mädchen zwischen sieben und elf Jahren zusammen.