Beckham mit der Auszeichnung des UEFA-Präsidenten geehrt

David Beckham fand stolze Worte über seine herausragende Karriere, als er in Monaco die Auszeichnung des UEFA-Präsidenten 2018 entgegennehmen durfte.

David Beckham (rechts) erhält die Auszeichnung des UEFA-Präsidenten aus den Händen von Aleksander Čeferin.
David Beckham (rechts) erhält die Auszeichnung des UEFA-Präsidenten aus den Händen von Aleksander Čeferin. ©AFP/Getty Images

David Beckham zeigte sich sehr stolz darüber, Empfänger der Auszeichnung des UEFA-Präsidenten 2018 zu sein. Der englische Star erhielt die Auszeichnung am Donnerstag im Rahmen der Auslosung der Gruppenphase der UEFA Champions League in Monaco von UEFA-Präsident Aleksander Čeferin überreicht.

„Es ist unglaublich, zusammen mit einigen der Besten mit dieser Auszeichnung geehrt zu werden“, sagte der 43-jährige Londoner anlässlich der Zeremonie. „Ich fühle mich sehr geehrt, Teil einer so besonderen Veranstaltung zu sein. Ich hatte das Glück, mit einigen der besten Vereine, einigen der besten Spieler in den besten Teams und unter den besten Trainern zu spielen.“

„Wir alle haben Davids Karriere mitverfolgt, er war ein fantastischer Fußballer“, sagte Aleksander Čeferin. „Er hat das Image des Fußballs verändert.“

Čeferin beschrieb Beckham als „wahre Fußballikone seiner Generation“, deren Aufstieg 1992 begann.

Der Mittelfeldspieler machte sich seinen Namen innerhalb eines Jahrzehnts mit Manchester United, mit dem er 1999 die UEFA Champions League dank einer verrückten Wende in allerletzer Minute gegen Bayern München gewann – United traf beim Endspiel in Barcelona zweimal in der Nachspielzeit und eroberte so den Pokal. „Die Champions League auf diese Weise zu gewinnen war unglaublich“, erinnert sich Beckham.

Er gewann sechsmal die englische Meisterschaft, worauf er 2003 für vier Jahre zu Real Madrid wechselte. Bevor er seine Karriere 2013 bei Paris St-Germain beendete, spielte er bei LA Galaxy und wurde für kurze Zeit an den AC Mailand ausgeliehen.
Beckham, der für seine besondere Fähigkeit, Freistöße um Abwehrmauern zu zirkeln, bekannt wurde, gehört der auserlesenen Gruppe von englischen Spielern an, die ihr Land mehr als 100 Mal in der Nationalmannschaft vertreten haben. Insgesamt trug er 115 Mal das Trikot der Three Lions, erzielte 17 Treffer und hatte die Ehre, an drei WM- und zwei EM-Endrunden teilzunehmen.
Im Verlaufe seiner 20-jährigen Karriere bestritt er 762 Partien, erzielte 130 Tore und lieferte zahlreiche Vorlagen, nicht zuletzt dank seines Talents, Standardsituationen in Tore umzumünzen.

2001 und 2003 wurde er ins Team des Jahres der Nutzer von UEFA.com gewählt; bei der Ballon d‘Or-Wahl 1999 wurde er Zweiter hinter dem Brasilianer Rivaldo.

Neben seiner brillanten Karriere als Spieler setzte sich Beckham stets für arme und benachteiligte Menschen ein. 2015 rief er mit „7: The David Beckham UNICEF Fund“ einen Hilfsfonds ins Leben, der sich gegen Probleme wie Mobbing, Gewalt gegenüber Kindern und Kinderhochzeiten engagiert und Kindern eine Schulbildung ermöglicht.

„Der weltweit größte und wichtigste Sport hat die Kraft, das Leben von Kindern zu verändern“, sagte Beckham. „Es geht darum, für diese Kinder da zu sein – es gibt so viele Kinder, die am Ende der Welt Fußball schauen und Helden in der Champions League haben. Ich bin ganz besonders stolz darauf, etwas für eine Organisation tun zu können, die für so viele Kinder auf der ganzen Welt Gutes tut.“

„Er nutzt die Kraft des Fußballs, um benachteiligten Kindern zu helfen“, fügte Aleksander Čeferin hinzu. „Für mich war er der offensichtlichste Kandidat für diese Auszeichnung.“

Oben