Michel Platini per Akklamation als Präsident wiedergewählt

Auf dem XXXV. Ordentlichen UEFA-Kongress, der am 22. März in Paris abgehalten wurde, ist Michel Platini per Akklamation als UEFA-Präsident bestätigt worden.

UEFA-Präsident Michel Platini in seiner Rede an den UEFA-Kongress im Grand Palais von Paris
UEFA-Präsident Michel Platini in seiner Rede an den UEFA-Kongress im Grand Palais von Paris ©UEFA.com

Auf dem XXXV. Ordentlichen UEFA-Kongress, der am 22. März in Paris abgehalten wurde, ist Michel Platini per Akklamation als UEFA-Präsident bestätigt worden und geht damit in eine zweite Amtszeit bis 2015.

In seiner Eröffnungsansprache ließ Michel Platini die Errungenschaften seiner ersten Amtsperiode als UEFA-Präsident Revue passieren, wie zum Beispiel: die Wiederherstellung der Einheit der Fußballfamilie, vor allem durch die Gründung des Strategischen Beirats für Berufsfußball; die Änderungen der Zugangsbeschränkungen für die UEFA Champions League und die Gründung der UEFA Europa League; die steigende Zahl von nun 24 Teilnehmern an der Endrunde der UEFA-Europameisterschaft; die Einführung des Experiments mit zwei zusätzlichen Schiedsrichterassistenten; und die Entwicklung der Regularien für die UEFA-Klublizenzierung sowie das finanzielle Fairplay.

Er bedankte sich auch bei den Mitgliedern des UEFA-Exekutivkomitees und der Nationalverbände für ihre langjährige Unterstützung, ohne die diese wichtigen Errungenschaften niemals möglich gewesen wären.

Michel Platini erläuterte auch einige wichtige Projekte für seine nächste Amtszeit, wie die Förderung des Nationalmannschaftsfußballs; den Kampf gegen Gewalt im Stadion und Wettbetrug und Spielmanipulationen; die Einführung der Regularien für finanzielles Fairplay; das Ende der institutionellen Diskriminierung im Fußball; sowie ein gemeinsames Projekt mit der FIFA namens "Investing in the Future of Football", das den Zweck hat, die Nachwuchsausbildung zu fördern und die Identität der Mannschaften zu schützen.

Der UEFA-Präsident informierte dann die Delegierten, dass das erste Element seines Plan, die Nationalmannschaften zu fördern, der zentrale Verkauf der Medienrechte an den Qualifikationsspielen sein wird. Er fügte an, dass bereits alle 53 UEFA-Mitgliedsverbände ein Mandat an die UEFA unterzeichnet hätten, diese Zentralvermarktung einzuführen.

Zur Zentralvermarktung sagte Michel Platini: "Ich glaube an dieses Projekt, weil es ein Fußball-Projekt ist, kein kommerzielles Projekt. Dieses Projekt soll zu allererst den Nationalmannschaftsfußball schützen und weiterentwickeln. Und, was noch wichtiger ist, als Nebenwirkung werden die Verbände höhere Erträge erhalten."

Der UEFA-Präsident gab dann bekannt, dass das UEFA-Exekutivkomitee von nun an eine Frau einladen wird, an den Sitzungen teilzunehmen, um die gläserne Decke zu zerbrechen, die verhindert, dass Frauen verantwortliche Positionen in den Fußball-Organisationen erreichen.

Nach seiner Ankündigung sagte der UEFA-Präsident: "Dies ist nur ein erster, symbolischer Schritt, aber Symbole sind manchmal der Schlüssel dazu, unser Denken zu verändern. Frauen können einen wichtigen Teil zur Entwicklung dieses Sportes beitragen und es ist ein erster Schritt hin zu einer besseren Vertretung in den Entscheidungsgremien."

Außerdem fanden Wahlen für sieben Sitze im UEFA-Exekutivkomitee für den Zeitraum 2011-15 statt. Dabei wurden folgende Mitglieder für den Zeitraum von vier Jahren (wieder-) gewählt

1. Wahlgang (absolute Mehrheit - die Hälfte der gültigen Stimmen plus eine) - Stimmen (von 53 Stimmen)

Ángel María Villar Llona - Spanien - 47
Şenes Erzik - Türkei - 42
Grygoriy Surkis - Ukraine - 38
Peter Gilliéron - Schweiz - 40 (neu)
Borislav Mihailov - Bulgarien - 28 (neu)
Sergey Fursenko - Russland - 27 (neu)

• 2. Wahlgang (einfache Mehrheit)

Mircea Sandu - Rumänien -15

Die verbleibenden Kandidaten erhielten im 2. Wahlgang folgende Anzahl an Stimmen:

Liutauras Varanavičius - Litauen - 12
Dr Gilberto Madaíl - Portugal - 10
Ivan Hašek - Tschechische Republik - 8
François De Keersmacker - Belgien - 5
Grzegorz Lato - Polen - 2
Norman Darmanin Demajo - Malta - 1

Zusätzlich wurden drei europäische Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees für den Zeitraum von 2011-15 (wieder-) gewählt:

Vize-Präsidenten
Michel Platini - Frankreich - automatisch als UEFA-Präsident gewählt
Ángel María Villar Llona - Spanien - gewählt per Akklamation

Mitglieder
Dr. Theo Zwanziger - Deutschland - gewählt per Akklamation (neu)

Darüber hinaus wurden die Kongressdelegierten darüber informiert, dass die vier britischen Verbände Jim Boyce aus Nordirland in Übereinstimmung mit den FIFA-Statuten zum FIFA-Vizepräsidenten ernannt haben.

Während des UEFA-Kongresses wurden weitere Entscheidungen getroffen, unter anderem wurde dem finanziellen Bericht 2009/100 und dem Budget 2011/12 zugestimmt.

Antonio Matarrese und der scheidende UEFA-Vizepräsident Dr. Joseph Mifsud wurden zu Ehrenmitgliedern der UEFA ernannt.

Nach dem Ende des XXXV. Ordentlichen UEFA-Kongresses traf das UEFA-Exekutivkomitee zu seiner ersten Sitzung in der neuen Zusammensetzung zusammen, um die fünf UEFA-Vizepräsidenten zu ernennen.

1. UEFA-Vizepräsident: Şenes Erzik
2. UEFA-Vizepräsident: Geoffrey Thompson
3. UEFA-Vizepräsident: Ángel María Villar Llona
4. UEFA-Vizepräsident: Marios N Lefkaritis
5. UEFA-Vizepräsident: Giancarlo Abete

Oben