UEFA-Antwort auf das Schreiben des FC Arsenal

Die UEFA hat heute auf das Schreiben des FC Arsenal vom 15. Mai betreffend das Endspiel der UEFA Europa League 2019 geantwortet.

©UEFA

Der vollständige Wortlaut kann im Folgenden nachgelesen werden.

Wir danken Ihnen für Ihr Schreiben vom 15. Mai.

Ich möchte Ihnen auf diesem Weg einige Hintergrundinformationen zukommen lassen. Aufgrund Ihrer langjährigen Erfahrung im Fußball und in den UEFA-Wettbewerben wissen Sie sicher, dass die Organisation eines Endspiels eine komplexe und langwierige Angelegenheit ist. Die UEFA hat sich verpflichtet, Ausrichter ausschließlich in einem fairen und transparenten Bewerbungsverfahren zu bestimmen, in dessen Rahmen die Bewerber nachweisen müssen, dass sie auf Grundlage zahlreicher, für die erfolgreiche Ausrichtung entscheidender Kriterien eine solche Veranstaltung durchführen können.

Das Bewerbungsverfahren für das Endspiel eines Klubwettbewerbs wird in der Regel mehrere Jahre vorher durchgeführt, was dazu führt, dass die genauen Umstände, in denen das jeweilige Endspiel organisiert werden muss, zum Zeitpunkt der Ernennung des Ausrichters nicht bekannt sein können.

Mobilität und Unterbringungsmöglichkeiten gehören selbstverständlich zu den entscheidenden Kriterien bei der Evaluation, wobei die Kapazität des Flughafens eine wichtige Rolle spielt. Das Besondere an einem Endspiel der UEFA Europa League im Vergleich zum Endspiel der UEFA Champions League sind die großen Schwankungen bei der Anzahl Fans, die den beiden Finalisten folgen. Die Erfahrungen aus allen vergangenen Endspielen zeigen uns, dass diese Zahlen von Mannschaft zu Mannschaft und von Endspiel zu Endspiel sehr variabel sind und es deshalb nicht ratsam ist, die Ticketkontingente für die beiden Finalisten im Verhältnis zur Stadionkapazität anstatt auf einer statistischen, realitätsnahen Grundlage zu erstellen. Es wäre natürlich optimal, den gesamten Eintrittskartenverkauf (einschließlich der Tickets für neutrale Zuschauer) auf einen Zeitpunkt zu verschieben, zu dem die Mannschaften bekannt sind bzw. beinahe feststehen. Aufgrund der Komplexität des gesamten Eintrittskartenverkaufs sowie der Notwendigkeit, gründliche und umfassende Sicherheitspläne zu entwerfen, ist dies natürlich nicht möglich.

Sie stimmen sicher mit uns überein, dass ein rein englisches Finale zwischen zwei Teams aus London zum Zeitpunkt der Bestimmung des Ausrichters kein sehr wahrscheinliches Szenario war. Diese Konstellation hat zweifellos zu erheblichen zusätzlichen Herausforderungen im Rahmen der logistischen Vorbereitungen für die Veranstaltung geführt. Wir bedauern die Schwierigkeiten für Ihre Fans (und diejenigen von Chelsea) im Rahmen der Reisevorbereitungen nach Baku. Unsere Experten arbeiten mit Nachdruck daran, Unterstützung im Hinblick auf günstigere Lösungen für anreisende Fans zu bieten, und wir würden in diesem Zusammenhang eine Zusammenarbeit mit Ihrem Klub begrüßen.

Für die UEFA sind die Fans äußerst wichtig. Der Fußball ist für die Fans und alle Fans aus ganz Europa sollten die Gelegenheit haben, die einzigartigen Momente des Spitzenfußballs, wie sie in den UEFA-Wettbewerben geboten werden, zu erleben. Diese Spiele sind im Normalfall einer begrenzten Anzahl Ländern vorbehalten, deren Klubs sportlich besonders wettbewerbsfähig sind, aber wenn die entsprechende Infrastruktur existiert bzw. gebaut wird, ist es nur fair und angemessen, auch anderen Fans die Möglichkeit zu geben, ein solch einzigartiges Live-Event zu erleben, und Spiele auszurichten, die den Fußball in einer ganzen Region nach vorne bringen können. Deshalb erachtet die UEFA die Nichtberücksichtigung bestimmter Austragungsorte allein aufgrund ihrer dezentralen Lage als äußerst unfair.

Ich bin überzeugt, dass Sie dies als faire Sportsleute und Vertreter eines Klubs mit einer glanzvollen Tradition und festen sportlichen Grundsätzen verstehen werden. Ich bestätige unsere Bereitschaft, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um sinnvolle Lösungen für Ihre Fans zu finden.

Oben