Stellungnahme der UEFA zum Spiel zwischen Worskla Poltawa und dem FC Arsenal

Die UEFA hat folgende Stellungnahme zur UEFA-Europa-League-Begegnung zwischen Worskla Poltawa und dem FC Arsenal am 29. November in der Ukraine veröffentlicht.

©UEFA.com

Am 26. November 2018 hat die ukrainische Regierung in einigen Regionen des Landes das Kriegsrecht verhängt.

Als Ergebnis dieser außerordentlichen Maßnahme musste die UEFA in aller Dringlichkeit die möglichen Auswirkungen dieser Tatsache auf die Austragung der UEFA-Europa-League-Begegnung zwischen Worskla Poltawa und dem FC Arsenal am 29. November beurteilen.

Die dringliche Entscheidung der UEFA, das Spiel nach Kiew zu verlegen, ist auf die Ausrufung des Kriegsrechts und die ungewisse Sicherheitslage in gewissen Teilen der Ukraine zurückzuführen, und ist insbesondere das Ergebnis der extrem kurzen Zeitspanne zur Bewertung der vorhandenen Risiken.

Die UEFA arbeitet eng mit dem Ukrainischen Fußballverband (FFU) zusammen, um sicherzustellen, dass das Spiel am 29. November zwischen Worskla Poltawa und dem FC Arsenal im Kiewer Olympiastadion durchgeführt werden kann.

Die UEFA setzt ihre enge Zusammenarbeit mit der FFU fort, um sämtliche Auswirkungen auf die Durchführung von Spielen in bestimmten Teilen der Ukraine in unmittelbarer Zukunft zu prüfen.
Die UEFA wird erfahrene Sicherheitsexperten in die Ukraine entsenden, um die Situation und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit für bevorstehende UEFA-Spiele eingehender zu beurteilen.

Die UEFA bedauert die Unannehmlichkeiten für die Fans und Worskla Poltawa im Zusammenhang mit der Verlegung dieses Spiels.

Oben