UEFA nimmt Anteil am Tod von Leicester-City-Eigner Vichai Srivaddhanaprabha

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hat die große Anteilnahme der UEFA und des europäischen Fußballs am tragischen Tod von Leicester-City-Eigentümer Vichai Srivaddhanaprabha, der am Samstag bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam, zum Ausdruck gebracht.

©Getty Images

Die UEFA und der europäische Fußball haben Leicester City ihr Beileid zum tragischen Tod ihres Vereinspräsidenten Vichai Srivaddhanaprabha ausgesprochen, der am Samstag bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe des Stadions des englischen Premier-League-Vereins ums Leben kam. Neben dem 61-Jährigen starben bei dem Unglück zwei weitere Passagiere sowie zwei Crew-Mitglieder.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin sagte: „Die UEFA und der europäische Fußball sind tief betrübt, vom tragischen Tod des Eigentümers von Leicester City, Vichai Srivaddhanaprabha, und der anderen vier Personen an Bord zu hören. Unter seiner Führung gewann Leicester City 2016 die englische Meisterschaft und stieß im Jahr darauf als Gruppensieger bis ins Viertelfinale der UEFA Champions League vor. Diese fantastische Leistung, die alle bei Leicester City mit großer Freude erfüllte und den Anhängern des Vereins für immer in Erinnerung bleiben wird, war ein Beleg dafür, dass der Fußball ein unvorhersehbares Spiel ist, das von Zeit zu Zeit mit den größten Überraschungen aufwartet. Wir sprechen den Angehörigen und Freunden von Vichai Srivaddhanaprabha sowie Leicester City in diesem schwierigen Moment unser tiefstes Mitgefühl aus.“

Der thailändische Geschäftsmann hatte den Klub 2010 übernommen. Er war bei den Fans sehr beliebt und konnte mit dem Gewinn des Premier-League-Titels 2015/16 und dem Erreichen des Viertelfinales in der UEFA Champions League in der darauf folgenden Saison bemerkenswerte Erfolge an der Spitze des Vereins feiern. Die „Füchse“ gewannen damals ihre Gruppe mit 13 Punkten und setzten sich im Achtelfinale gegen den FC Sevilla durch, bevor sie in der Runde der letzten Acht knapp Atlético Madrid unterlagen.

Bei den drei Sonntagsspielen der Premier League wurde jeweils eine Schweigeminute abgehalten.

Oben